Montag, 15. April 2013

Therapie und mehr…

Heute (Sonntag) haben wir viel zu lange geschlafen… aber ärgern lohnt sich ja auch nicht, denn man kann es nicht Rückgängig machen.  So ist unser Tag heute kürzer und die Nacht hoffentlich trotzdem nicht sooo lang.
vielfaltDie letzten Tage gehen die Gedanken und Gefühle ziemlich hin und her. Am Donnerstag hatten wir Therapie und bevor wir sie angerufen haben, war es dann echt schwer, denn es wurde deutlich, dass die Angst war, dass die Therapeutin uns nicht mehr mag. Mit den ersten Sätzen am Telefon war diese Angst auch schon wieder beruhigter. Zum Glück geht das recht schnell und so konnten wir dann auch mit ihr reden und es war gut!
Sie wird uns bestimmt alle Fragen immer beantworten und helfen wo es geht, damit es ein möglichst guter Abschluss wird und woanders gut weitergehen kann. Wir werden uns jetzt wirklich nach jemanden anderen umsehe müssen. Das wird nicht leicht.
Es kreist viel im Kopf umher. Versuche da auch offen für Neues zu sein. Es gibt da unsere ehemalige Kliniktherapeutin, die uns noch sehr am Herzen liegt, aber sie ist auch noch weiter weg als unsere jetzige Therapeutin. Dazu kommen andere Bedenken, die Angst nicht genug zu sein und sie in die Realität zu holen und zu verlieren, denn sie ist von einigen Innen Idealisiert und bestimmt inzwischen auch verzerrt… sie ist so nah manchmal, das es nur schief gehen kann vielleicht. Weiß nicht.
Eine andere vor Ort käme vielleicht in Frage, aber da gibt es erst noch einiges abzuklären. Frau Str. will sich auch noch umhören und ich hoffe das vielleicht noch andere vor Ort in Frage kommen. Sonst müssen wir wieder weiter in Bremen schauen.
Wir würden uns jemanden wünschen die bleibt. Wo nach menschlichem ermessen erst mal sicher ist, das sie nicht geht. Wir möchten uns auch gefühlsmäßig einlassen können und nicht schon das Ende vor Augen haben. In die Klinik gehen wir nicht mehr seid unsere Kliniktherapeutin da nicht mehr arbeitet. Mai und Urs sind auch “auf Zeit” nur da und es kann immer so kommen das sie weg gehen. Zur Zeit ist die Zusicherung bis Ende des Jahres. Frau Str. war auch lange schon klar, das sie in Rente gehen wird, auch wenn es jetzt eher als geplant sein wird vielleicht. Ist blöd so. Wir wünschen uns so jemand die bleibt.
Die Gedanken drehen sich viel um die Frauen in unserem Leben grad. Auch an die Mutter müssen wir denken. Die Gefühle wenden sich in alle Richtungen.
Diese Woche ist es 2 Jahre her, das ein lieber Mensch gestorben ist – auch schon wieder 2 Jahre…
Es ist nicht leicht sich im Heute zu verankern und immer wieder klar zu kriegen, das Richtige zu tun. Teils pragmatisch anzugehen was muss. Es erst mal nur zu denken schon ist schwer.

Kommentare:

  1. Diese Gedankengänge sind finde ich gut, erstmal so rumschauen was ist und war und wie um es langsam sortieren zu können auch..
    und mit vereinten Kräften wird der Weg wieder besser werden.. alleine seit ihr nicht.
    Das verlassen werden loslassen ob die sterbenden oder die weg gehen das ist das Thema das jetzt bearbeitet werden muss. Mögen oder nicht hat damit nichts zu tun jetzt die Menschen ihren eigenen Wegen gehen lassen und bei euch bleiben und wichtig zu nehmen , es kommen immer wieder neue dazu das Neugierig machen sollte in euren Leben.. also los lassen, denkt ihr seit innerlich zu mehrere also auch nicht alleine..
    einen stärkenden Gruss Manulito

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manulito,

      hab vielen Dank für deinen Worte!
      Ja, alleine sind wir nicht! Innen und außen nicht!
      Es geht auch nur langsam das Sortieren und begreifen und doch müssen nächste Schritte jetzt getan werden.

      Liebe Grüße senden wir Dir und Euch

      Löschen