Sonntag, 28. April 2013

OEG und Therapie

In dieser Woche haben wir mal wieder etwas vom Gericht gehört. Das Gericht hat wieder ein Glaubwürdigkeitsgutachten eingefordert für die Erinnerungen, die wir letztes Jahr dem Gericht mitgeteilt haben.  Es bestellte die selbe Gutachterin, die uns vor 8 oder 9 Jahren begutachtet hat. Sie hat nach Aktenlage begutachtet und herausgekommen ist, das, was nicht anders zu erwarten war, sie bezweifelt wieder unsere Glaubwürdigkeit. Sie schreibt in etwa, dass die Erinnerungen auch induziert sein können, beeinflusst von der stationären und ambulanten Therapie und von Büchern die wahrscheinlich gelesen wurden… bla bla…. Es ist frustrierend. Das Gericht fragte nun an, ob wir das Verfahren einstellen wollen. Nein, wollen wir nicht! Nach bald 10 Jahren wollen wir nicht mehr aufgeben – das alles hätte ja gar keinen Sinn gehabt dann und die Energie, die es brauchte würde verpuffen ohne irgendwas zu bewirken. Also nein, das geht nicht, wir machen weiter so lange wir Leben und das sind wohl noch so einige Jahre – sollen die doch Urteilen und sich auseinandersetzen wenigstens – aufgeben tun wir nicht! Unsere Anwältin unterstützt uns da gut und klang auch so, als wenn sie das auf jeden Fall weiter machen will! Sie schreibt jetzt dem Gericht und schlägt wieder ein Psychiatrisches Gutachten vor, dieses war ja eigentlich auch mal angedacht vom Gericht, aber nicht weiterverfolgt worden. Wir können jetzt wieder nur warten.
Opferentschädigungsgesetz heißt es – ein OpferBEschädigungsgesetz ist es!
Was die Therapie angeht ist es jetzt so, dass es jetzt sicher ist, dass unsere Therapeutin zum Ende des Jahres aufhört. Unsere Therapie endet zum Juli und danach kann unsere Therapeutin noch bis Ende des Jahres als Ärztin uns begleiten. Das ist jetzt gut das es klar ist. Sie sagte das wir dann wohl schon nach einem Jahr (also Juli 2014) wieder eine Therapie beantragen können.
Jetzt müssen wir eine neue Therapeutin suchen, weil die Wartezeiten auch sehr lang sein können. Es ist klar das es so sein muss, aber es fällt uns schwer es jetzt wirklich anzugehen. Wieder bei jemanden neu anzufangen. Es nützt nichts, wir brauchen die Hilfe und wenn wir weiter wollen geht es nur mit guter Traumatherapie.
Das mit dem Abschied nehmen ist noch schwieriger. Da kann ich gar nicht wirklich hindenken. Irgendwie laufen die Dinge grad alle sehr getrennt, als hätten die Ebenen nichts miteinander zu tun. Haben sie aber.
Heute haben wir den Tag verschlafen und wieder mit Migräne zu tun gehabt – Nachts ist es dann wieder gut und ich mag gar nicht richtig schlafen gehen. Tun wir aber jetzt!
blume40Wir wünschen Euch einen schönen Sonntag!blume40

Kommentare:

  1. Guten Morgen!
    Ja, von vorne anfangen, einen guten Traumatherapeuten finden, genau das muss auch ich nun...ich fühle also mit dir. Noch einmal von vorne...große Angst!
    Einen schönen erholsamen Schlaf wünscht Dir,

    eine ebenfalls schlaflose...

    Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Luise,

      wir wünschen Dir das Du jemanden findest, die dich gut begleiten kann!
      Es gibt ja schon ein paar mehr als noch vor Jahren - vielleicht hast Du Glück ud es geht sogar schenll!
      Wir drücken die Daumen!

      Liebe Grüße von uns

      Löschen
  2. Unsere Rechtssprechung, und manche Gutachter/innen sind manchmal für mich nicht nachvollziehbar. Es ist mutig von Euch, dass Ihr trotzdem weitermachen wollt, und ich bewundere Eure Energie und Ausdauer.
    Das die Therapeutin in Rente geht ist sehr schade. Jemanden neu zu finden, der damit umgehen kann und mit dem, oder der Ihr klarkommt und dann auch noch mal von vorne anfangen müsst, ist ein schwerer Weg und ich wünsche Euch das Ihr Glück haben werdet.

    Viele liebe Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, lieber Nachtfalke!
      Wir werden berichten und hoffen aber auch, das es gut wird!

      Liebe Grüße senden wir

      Löschen
  3. eurer Mut auf dem weiteren Weg ist grossartig, nicht aufgeben und auf das Recht zu pochen was euch zu steht!
    Es kann auch ein Neuanfang werden um wieder eine andere Art zugang zu euch selbst mehr finden oder eine Richtung die wichtig sind.
    So ging es uns Abschied nehmen bedeutet auch neu anfang für Neues auf eurer Lebensweg. Menschen zu begegnen die Helfen und neue Eindrücke bringen, ich sag frischen Wind in den Segeln zu bringen..
    Kraft und Mut
    Ausdauer und Standhaftigkeit gegen über die die euch klein machen wollen
    Tretet entgegen die Unrecht haben und beweist es ihnen!

    Gruss Mondgucker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe(r) Mondgucker, bestenfalls wird es das "Frischer Wind in den Segeln"!!
      Das hoffen wir sehr sehr....

      Vielen Dank für das Mutmachen!
      Liebe Grüße senden wir

      Löschen
  4. Ich bewundere Euren Mut, trotzdem weiter zu machen mit den ganzen Gerichtssachen. Alle Achtung!!!!!

    Und ich drücke den Daumen, dass der notwendige Therapeutenwechsel nur Gutes bringt!!!!!

    Ganz lieb Ina (zu zurzeit auch mächtig mit dem Wetterumschwung zu tun hat - daher vielleicht auch Eure Migräne?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Ina!

      Die Migräne hat bei uns eher weniger mit dem Wetter zu tun - mehr mit dem Viele sein und den Gefühlen.

      Sei lieb gegrüßt von uns

      Löschen