Mittwoch, 13. März 2013

Fremdgesteuert? Außen-wir und Innen-wir?

Ich glaube, das ich tatsächlich fremdgesteuert werde. Vielleicht nicht so wirklich “Fremd”, aber doch eben von anderen Innen und nicht von mir selber. Nicht mal mein Frust ist mein eigener. So malte ich mir die Welt und mein Leben in den allerfeinsten Grau- und Schwarztönen und war so Verzweifelt, dass ich sicher war, es gibt nur noch den Weg mich immer weiter zu reduzieren. Ich wollte das lächelnd tun, wohlwissend, dass ich es eh nicht anders kann. Nur für mich verwandele ich mich stets in ein hässliches, im Müll vegetierendes unfähiges Ding. Ich dachte, dass es sicher ist, es gibt kein entkommen und alles andere ist Butterbrot vor der Peitsche.
Heute Nachmittag sehe ich wieder Farben. Ich will das gar nicht und will auch endlich mal was durchziehen … ich habe es versucht, aber keine Chance. Die Stimmung, die da ist, hat sehr viel weniger mit dem gemein was vorher war. Aber warum? Wie?
Ich bin nicht mehr in der Lage so Schwarz zu denken wie es mich vorher noch Dunkel umgab. Das einzige was ich mir im Moment Denken kann, was das wahrscheinlich ausgelöst hat, ist ein relativ kurzes Gespräch mit Mai vorhin.
Einmal ist jetzt klar, das wir nicht mehr nach Osnabrück fahren, also erst mal nicht. Mai sagte nach Innen, das sie versteht, das da noch zu viel Angst ist und das wir aber dennoch was machen können, z.B. Mieke besuchen oder/und die Delphine.
Hat das solche Auswirkungen? War es NUR DAS?
Es war aber noch was anders und weil es im Denken ist, ist es wohl wichtig. Mai sagte nicht “Du und ihr da Innen”, sondern “Ihr draußen und ihr Innen” – es ist sofort aufgefallen und machte irgendwie Stress (so das sie dann auch (wie Gestern) eher gegangen ist…) War mir da gar nicht so klar, aber jetzt macht es irgendwie Sinn. Ich weiß nicht ob Mai bewusst so gesprochen hat?
Schon oft habe ich versucht zu erklären das ich eher eine Hülle bin. Ich bin die, durch welche die anderen agieren und reagieren. In der Therapie sprachen wir auch schon drüber und es war dann eher so, das ich ja nicht wirklich nur Hülle sein kann, weil ich ja auch merke wenn etwas von Innen kommt – Gedanken, Gefühle, Handeln. Also muss es ein Ich geben. Da es ja auch stimmt, hab ich es so gelassen, auch wenn es sich innen nach ABER anfühlte.
Aber:
Gestern hätte ich geschworen, das es meine Schwarzen Gefühle sind und ICH nicht mehr mitmachen will bei allem und das geht ja schon, langsam steigend, seit ein paar Wochen. Jetzt scheint mir das so weit weg. Es ist jetzt wieder wie ein Wissen von etwas, was ich von jemanden anderen weiß. Und inzwischen vermute ich das es nicht MEINE Gefühle und Gedanken waren, weil sie weg sind und ich (tatsächlich) erst versuchte sie wieder zu Denken und zu Fühlen, aber es geht nicht mehr.
Das ist mir nicht Fremd. Oft war meins plötzlich nicht mehr meins. Gefühle, Gedanken, Erinnerung und Handeln. Es ist nur solange meins, wie andere von uns mir das lassen. Es ist aber schwer zu erklären und zudem war es mir auch nie möglich, da wirklich länger drüber nachzudenken – geschweige denn es richtig zu Fassen.
Ich schreibe sehr oft “wir” und rede auch oft so. Mehr in trotzig genervten Phasen war das “ich” öfter genannt. Eigentlich ein WIR. Aber abgegrenzt dennoch zu anderen Inneren… Also mehr ein “Außen-wir “und ein oder viele “Innen-wir”.  Wenn ich zu einem Außen-wir gehöre, dann macht manches mehr Sinn. Frage mich grad was denn dann mehr Sinn macht…? Kann es grad gar nicht richtig benennen… Vielleicht ist das Außen-wir – welches wie EINE wirkt und ist – bestimmten Regeln unterworfen…
Ok, ich merke hier blockt es grad. Irgendwie ist das alles grad ganz sehr wichtig! Es gibt mein Ich, aber es ist manipulierbar (was sogar Sinn machen kann, wenn es auch heute am Leben hindert).  Es ist kein Ich wie ich es gerne hätte und wie ich denke das es sein müsste, aber ein bisschen ich gibt es – oder?
Ich stelle mir vor, das es einen oder mehrere “Weber” gibt Innen. Jemand, der/die Dinge (Fühlen, Denken, Erinnern, Handeln) weg weben kann, durchlässig macht, verdichtet oder umverteilt…?
Weiß nicht was ich jetzt “gewonnen” habe? Bin nicht mal sicher ob ich es verstanden habe? Aber das ist was da ist und was jetzt auch hier geschrieben steht.
Es geht weiter.stern36

Kommentare:

  1. ich finde es gut, wenn ich mich in mir selbst wohl fühle ... seelisch ... geistig ... oder wie auch immer man das nennt. Wenn ich dabei beeinflusst oder fremdgesteuert werde ist mir das ehrlich geschrieben gar kein Problem, denn ich will das dann ja auch so. Vielleicht suche ich manchmal sogar eine gewisse Fremdsteuerung ;-) schadet ja nicht wenn sich der Blickwinkel mal ändert.
    Klar ... man muss natürlich aufpassen ... Fremdsteuerung kann auch schief gehen. Aber da hilft dann die Erfahrung - und das Nachdenken.

    Ich wünsche dir eine gute Nacht.
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab vielen Dank für deine Gedanken! Wir lesen sie gerne!
      Ferngesteuert sein wollen? Da muss ich noch drüber Nachdenken....

      Es ist nichts was ich entscheiden kann... und oft nicht einmal erkennen - mal sehen wie es weitergeht...

      im Moment sind wir grad einfach nur Müde
      und so wünschen wir dir auch eine schöne gute Nacht und einen wunderbaren Traum ♥

      Löschen