Mittwoch, 6. März 2013

Bewege dich nicht!

viele2
Heute Haben wir mit Mieke gefrühstückt. Gegen 15 Uhr haben wir uns hingelegt und dann bis 19 Uhr heute Abend geschlafen… andauernd könnte ich die Tage verschlafen. Manchmal vergesse ich nur mich hinzulegen. Jetzt wo es heller und wärmer Draußen ist, schleicht sich das schlechte Gewissen noch hartnäckiger an. Es ist als wenn der Tag mit seinen Möglichkeiten uns total überfordert. Zu viel was man gerne tun würde. Zuviel was nicht getan wird. Zu sehr drängt sich die Draußenwelt in unsere Wohnung, die an sich schon genug Raum für Aktivität bieten würde.
Schlafend träumen wir sehr viel und das Gefühl, in den Träumen viel Lebendiger zu sein, ist nicht selten. Zwar sind es nicht so schöne Träume und manche auch sehr unschön, aber zumindest leben wir da – erleben was. Da passiert einfach was – man muss nicht selber aktiv werden. Selbst die blöden Träume sind mir lieber, als so mancher Wachzustand.
Manchmal kann ich nicht wirklich daran glauben, das unser leben mal gut wird. Wir können uns das Vorstellen. Ausmalen den Weg dahin. Aber es scheitert an unserer Bewegungslosigkeit. Wer sich nicht bewegt, dem passiert auch nichts. Nichts schlimmes, aber auch nichts gutes. Wie konnte es soweit kommen? So Fett zu werden. So still und so perfektioniert im nicht Leben. Auch Jammern lohnt sich nicht. Gibt es doch Wege da heraus, die ja nur gegangen werden müssen. Die Unfähigkeit bin ich in Person. Hier und da, wenn mal was geht – großes Kino – aber ein super schlechter Film. Niemanden kann das von Hocker hauen.
Wenn man nichts macht, dann gibt es wahrscheinlich auch für die Inneren keinen Grund “heraus zu kommen”. Es braucht Reize für Wechsel. In der Regel gibt es keine Reize in unserem Alltag. Und wenn doch, dann findet sich schon ein Weg ihn zu neutralisieren. Meist braucht es nicht lange. Das ist etwas, das wir können. Nicht mal bewusst braucht es dazu einen Willen. Ist halt gelernt.
Ist auch egal. Dieses alles zu beschreiben, das macht es nicht anders. Es gibt nur den einen Weg zu verändern – Handeln. Es gibt keinen anderen Weg.

Kommentare:

  1. <3 is

    schicken euch mal ganz viele warme Gedanken eingebettet in Engelsflügeln

    ist nicht egal ihr lieben
    gedanken zu haben ist auch eine form von bewegung
    diese dann auszusprechen/niederzuschreiben ein weiterer radius und form von bewegung
    ....aber ihr bewegt euch ganz ganz viel
    bestimmt noch viel hin und her (Zickzack ;-) )aber das ist so und bei den meisten in der Welt ebenso nur nicht so bewußt :-)

    und ja am ende wird stehen: Handeln

    aber
    ein Handeln das gewollt ist
    ein Handeln was mehr erlebt werden kann
    ein Handeln was man sich erplant
    worin man sich sicher fühlen kann (100%ig -> nein das glaube ich auch nicht, dafür ist Innen zusehr zerissen und inhaltlich getrennt jedenfalls ist hier so das denken)
    ein Handeln das relativ frei ist (meine nicht einkaufen um essen um zu überleben
    sondern will man/will ich oder ein klares Nein das ist nicht gewollt in finanziellen unabhänigen bereichen)

    weißt ja zu anderen ist es leicht das zu schreiben/ sagen
    aber das Wissen/ein Bild ist da und wissen auch für uns wird es irgendwann gelten tun nicht nur für andere .... <3

    umarmen euch gedanklich vorsichtig wenn gewollt

    wink

    AntwortenLöschen
  2. Ja, für andere ist es leichter so etwas zu sagen *lächel*
    Aber es wird eines Tages so sein für euch, für uns... für alle die aufn Weg sind....
    Auch wenns grad wieder schwer fällt das so stehen zu lassen...
    Ihr lieben, wir hören/lesen uns *wink*

    AntwortenLöschen