Samstag, 2. November 2013

im Kontakt?!?

trinchen ist da für uns

Sie schaute uns an, Donnerstag Abend und sagte genau das zu uns – voll lieb :o) Dachte wir knipsen das mal und machen viel Glitzertropfenbunt drumherum. Und ganz in Echt – sie ist noch nie weggelaufen vor uns! ;o)

Heute (Freitag) hatten wir eine Vertretungsassistenz mit der wir Einkaufen waren. Irgendwas zwischen ein und eineinhalb Stunden dauerte das. Sie war nett. Hat viel geredet und gelacht. Bemüht, Fröhlichkeit und “alles ist gut” zu vermitteln und zu erleben. Es war ok, für einen Einkauf. Was mich wundert, obwohl es bei vielen so ist die “Betreuen”, das sie so viel über sich Privat erzählen, aber keine einzige Frage privater Natur an uns stellen. Ich merke mir eher nicht Einzelheiten, aber weiß eigentlich von ihren erwachsenen Kindern, ihrer Mutter, ihren Mann – Beruf und Abwasch-/Kochvorlieben, Internetnutzung, Pflanzen, fast genau wo ein Klient seit 30 Jahren oder so wohnt – ich weiß (oder denke es mir) das sie ein Problem damit hat alt zu werden und ziehmlich stolz ist, das sie noch so jung wirkt und mithalten kann und weiß das sie aus einer Stadt kommt, die in der Nähe der stadt ist wo wir aufgewachsen sind. Es ist ziemlich klar, wäre sie öfter hier, das wir wesentlich mehr von ihr erfahren würden. Und wir haben sie nicht ausgefragt oder (bewusst) zum Reden gebracht – gefühlt waren wir eher verwirrt und versuchten zu folgen. Naja, aber lächelnd und denkend daran, das es um den Einkauf geht. Ich stelle mir vor, das es vielleicht ein Schutz ist so viel zu reden, zu lachen, weil sie ja auch nicht wusste was wirklich auf sie zu kommt, wie wir sind. So war ja auch kein Raum für negatives – selbst wenn wir es gewollt hätten. Vielleicht ist es eine Strategie? Wenn ich als Assistentin / Betreuerin zum ertsen mal zu jemanden gehe – wie kommt es das so viele gleich soviel von sich erzählen?

Es ist ja kein privates Blinddate oder so was. Bei uns /mir löst das inneren Alarm aus. Andererseits funktionieren wir und sind freundliche Gesellschaft. Über die vielen Jahren im Hilfesystem sind wir da aber vielleicht auch empfindlich geworden. Zu oft hat sich herausgestellt wie ungut dieses Vermischen ist. Die Beziehung ist ungleich und keine Freundschaft. Selbst wenn wir es anders haben möchten – endet die Arbeitsbeziehung, endet in der Regel auch der Kontakt. Wenn vorher eine Vermischung ist, dann macht es den Abschied / Bruch schwerer, weil mehr Beziehung da war. Zudem vermischt sich sowieso zuviel, und für uns ist nichts schwerer, als bei uns anzukommen, Sein lernen – ohne im Blick haben zu müssen wie es dem Gegenüber geht. Wieder ein Thema für ein Buch.
Heute hat das nicht so geklappt, wie wir es gewohnt sind. Beim Einkaufen waren wir mehrmals überfordert von ihr, dem Konzentrieren auf das Einkauf und den Menschen die noch zusätzlich da waren. Aber ich denke, das es nur für uns merkbar war. Als sie ging, bot sie sich an gerne wieder zu kommen, wenn Vertretung gebraucht wird. Ja, wenn Vertretung dringend gebraucht wird, wäre es ok. Ich muss grad an unsere Mutter denken, sie hat ihren Kunden gegenüber immer zuviel über ihr Privatleben geredet, auch wenn wir dabei waren und es uns peinlich war. Aber sie war bei anderen beliebt.

Als die Frau weg war, kam es uns vor als wäre sowas wie eine Wirbelwind da gewesen. Wir waren total erschöpft und haben mehr als 5 Stunden geschlafen (die Nacht war aber auch kurz).

Eine andere Seite ist, dass es auch etwas Angst macht, weil es so anstrengend war – ich mich nicht so funktionstüchtig fühle und Angst hab, das es mir ganz verloren geht. Das bezieht sich jetzt auf das normale Zusammensein mit anderen Menschen. Das Leben eines normalen Alltags. Früher war es so das wir gut in Kontakt kamen. So wenige Kontakte wie die letzten Jahre hatten wir noch nie. Ich weiß ja, das wir nicht so normal sind und das schwierigste war immer und vermehrt, das wir es kaum schaffen, von uns aus in Kontakt zu gehen. Wenn von außen was kommt können wir in der Regel gut und gerne reagieren – aber agieren war nie so unsere Stärke und immer ein Kraftaufwand. Inzwischen glaub ich das auch reagieren nicht mehr so gut gehen wird. Mir fällt auf wie unsicher wir sind. Vielleicht ist es der Fortschritt, dass es mir auffällt, dann hoffe ich, dass wir auch wieder sicherer werden können….

In der realen Welt ist es ja klar, das wir keine neuen Kontakte aufbauen können, wenn wir in der Wohnung festsitzen. Aber auch im Internet beuen wir keine wirklichen Kontakte auf, selbst wenn wir da fast den ganzen Tag zu finden sind. Wir sehen das oft, wie bei anderen über den Kontakt im Internet auch Freundschaften entstehen. Wir haben dieses so nie geschafft. Viele sind uns auf einer Ebene vertraut – wir lesen sie schon lange unn hier und da wird miteinander geschrieben / kommentiert. Manche sind uns sehr ans Herz gewachsen und wir machen uns Gedanken, wenn wir mitkriegen wie es jemanden geht. Aber wirkliche Gespräche, verbindliches miteinander – ich glaube das meiden wir. Vielleicht ist das auch, weil es meist jüngere Frauen sind, die sich da gegenseitig kennenlernen und ihnen diese Form des Kennenlernens im Internet vertrauter ist? Eigentlich weiß ich das es an uns liegt. Ich hab uns immer für sehr gesellig gehalten, gerne mit anderen Menschen zusammen sein, lachen und gute Gespräche. Aber eigentlich weiß ich nicht wie wir sind. Was wir mögen. Hmm – ich muss grad aufpassen mich nicht in dieses “wir sind nicht geeignet für dieses Leben” hineinzuschreiben. Besser ich unterbreche grad mal diese Gedanken und das Schreiben hier.

Wir wünschen allen ein schönes Wochenende mit vielen guten Momenten!

Kommentare:

  1. Guten Morgen, naa das scheint eine Betreuung"krankheit" zu sein - denke selbst das soll Vertrauen schaffen. Aber so Nahe das es Freunde werden?? Will ich gar nicht!! Jemand Vertrautes... ok, sonst klappt es mit der Betreuung nicht wenn ich nicht in irgendeiner Form einen gewissen Grad an Vertrauen habe. Auch ein Grund mit wieso EGAL was ist - ich keine Vertretung will... Da ist dann jemand total fremdes... der nun 1 oder 2 mal da ist. Das macht mehr Chaos als das es hilfreich wäre.

    reale Welt... den Ausdruck habe ich früher auch oft benutzt - wisst ihr, heute sehe ich "überall!" ist die reale Welt, auch in meinen Inneren und selbst das Internet ist "real". Entstehen den übers Internet wirklich "Freundschaften"??? Kann vorkommen ist aber doch eher seltener finde ich. Hatten ein paar Jahre auch NUR! Kontakte übers Internet gefunden und ich bin sooooo verdammt froh das es nicht mehr so ist - zudem waren diese Kontakte hmmm eher Bekanntschaften. Tiefe Freundschaften die bis heute anhalten??? Nööö, eher mal sporadisch Kontakt - aber dann auch nur wenn von uns was kommt ;) Das sind aber keine Freundschaften.
    Die entstehen hier draußen, tun wir uns ja auch schwer mit - aber auch nur weil unsicher sind, es nicht mehr gewohnt sind... im Kopf zu viel Fragen sind ala "sind wir es wert" - "wie wirke ich" - "die denken doch du bist..." - aber das zeigt klar das es ein Problem mit dem Selbstbewusstsein ist.
    Wir sind z.B. gerade dabei Freundschaften zu entwickeln aufzubauen, und das ist anstrengend, aber positiv anstrengend - klar bist dann mal ko, müde und alles aber es fühlt sich gut an. Und das tolle ist, der Druck bei mir ist weg mit erklären zu müssen... Mir ist aufgefallen, das die meisten "normalen" leute selbst ihre ganz eigenen komischen Charakterzüge und Macken haben... so und nimmt man das Ego-State Modell - laufen da massig "ego-States" durch die Welt ;)
    Und ja auch wir sind gut im reagieren und nicht im agieren - das umzustellen ist Arbeit - aber es lohnt sich. Sowas bespreche ich dann mit Ergo, Betreuung oder eben Intern - wo wir uns Fragen - gut, wie packen wir es an?

    Doch Ihr seid geeignet fürs Leben und habt einige Talente die immer noch schlummern. Allein beim Lesen Eures Blogs zeigt sich welche Talente da sind... und ich denke wenn man Euch "real" erlebt sind da noch ganz andere Stärken =)

    Euch auch ein schönes Wochenende und lasst den kopf nicht hängen Sterne - ihr könnt viel mehr als Ihr Euch gerade Selbst zuspricht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen :-)
      "Krankheit" :o) Musste ich grinsen. Ja, sicher Vertrauen muss ja auch aufgebaut werden und man wird sich ja auch vertrauter und lernt die andere nach und nach mehr kennen was sie mögen oder den Humor und so weiter, das ist auch wichtig und geht nur so. Nur dieses was gestern war - dieses fast nur von sich reden und mitteilen - solche Dinge muss ich nicht wissen, auch nicht so schnell und nicht so in der Art. denke dann, wenn man sich Unterhält und dann mal hier mal da was gesagt wird, dann ist es anders. Naja ... keine Vertretung geht leider ja nicht bei uns, weil wir ja gar nicht alleine raus gehen.

      Ja das stimmt ist ja alles Real nur anders - andere Arten der Begegnung. Ich glaub schon, dass sich da teils wirkliche Freundschaften entwickeln können und es auch tun. Vielleicht ist das Risiko, wenn man sich dann von Angesicht zu Angesicht kennenlernt größer, das es dann doch nicht passt - aber letztlich kann das auch in jeder anderen Freundschaft passieren, das bestimmte Ebene passt andere nicht und es sich wieder auseinanderlebt dann.

      Ja die Macken anderer sind so viel leichter zu akzeptieren, als die eigenen.... ;-) Erst mal das erkennen ist ja schon oft schwer und was darf bleiben und was nicht? Wo schraubt man noch was dran rum.... was muss ganz anders.... naja - denke wir arbeiten auch dran, auch wenn mir der Lohn zur Zeit nicht so klar ist. Aber geht weiter.

      Ich sag mal Danke ;o) und versuch dann gleich doch mal was zu schlafen noch.

      Habt einen schönen Tag! Liebe Grüße von uns

      Löschen
  2. Geradezu unheimlich wie sich unsere Gedanken ähneln...ich sagte es ja schon einmal, im wahren Leben verstünden wir uns sicherlich gut :)

    Liebste Grüße ihr Lieben ♥

    Louise

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Sternchen,
    das Foto ist echt süß. Was die "Vertretungsassistenz" angeht, sie hat sich sicher nicht getraut, persönliche Fragen zu stellen und das hinter dem Erzählen über das eigene Private verborgen. Allerdings gibt es auch Menschen, die gern über sich reden, weil nicht oft Gelegenheit haben, zu Wort zu kommen. Mach Dir nichts draus, natürlich kann das schnell mal anstengend werden :-)
    Danke für den Kommentar bei mir. Die Fraktale erstelle ich mit Verknüpfung mit Apophysis-2.09, das ist kostenlos, englisch, aber man findet sich auch so rein. Ich selber kann nicht viel Englisch, doch inzwischen habe ich schon viel herausgefunden. Die Ergebnisse habe ich ja gezeigt.
    Ich wünsche Euch, liebe Sternchen, einen super schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem ist, dass wir ja auf solche Menschen angewiesen sind und da mache solche "Eigenheiten" mehr aus, als wenn es ein Mensch ist den man halt mal so trifft.Ein weites Thema.

      Danke, leider scheint das Programm den Laptop sehr auszulasten, aber vielleicht probieren wir es dennoch mal aus :-)

      Danke und viele liebe Grüße

      Löschen