Sonntag, 3. November 2013

Mein Jetzt

Mein Jetzt ist nicht die Abwesenheit von Vergangenheit und nicht die Abwesenheit von Zukunft. Mein Jetzt ist nicht erfüllt von der Vergangenheit und nicht erfüllt mit der Zukunft. Mein Jetzt ist Nichts, hinter dem sich Alles verbirgt. Mein Jetzt versteckt sich vor mir und ich verstecke mich vor dem Jetzt. Es macht mir mehr Angst, als jede Vergangenheit und Zukunft es je tun können. Aber vor der Angst kann ich mich meist Verstecken und manchmal versteckt sie sich vor mir. Sie hinterlässt dabei Spuren und keine Welle kann diese wegspülen. So bleibt sie Sichtbar, bei allem was ich mache und bei allem was ich nicht mache. Mein Jetzt ist das Versteck. Ich verstecke mich vor uns, vor dir, vor mir. Ich verstecke mich jetzt. Gut getarnt – denn ich finde mich nicht. Finde uns nicht. Finde dich nicht.
Mein Jetzt verliert sich in jedem neuem Jetzt. Es zerrinnt und war nie da. Manchmal bringt jemand oder etwas sein Jetzt zu meinem und es schaut aus seinem Versteck, ist ein bisschen da, webt sich lebendig und zieht einen Faden in das nächste Jetzt. Nur durch mich ist mein Jetzt leer, weil ich es nicht erkennen kann. Ich arbeite daran. Verabschiede mich von Verstecken die das Jetzt verschleiern. Die unerreichbearen Gleichhoffnungen. Versuche mir anzuschauen, welche verstecke mein Jetzt noch hat und wo ich mich verstecke. Aber es ist schwer zu sehen was ist. Es ist schwer das zu wollen. Erscheint schwerer, als kein Jetzt zu haben. Ich brauche Hilfe dabei. Mutmachen und Hilfe beim suchen. Vielleicht noch mehr beim erkennen und aushalten. JedeR von uns hat ein eigenes Jetzt und doch kann ich in keinem Jetzt wirklich alleine alleine sein. Auch das lerne ich noch. Euch in Eurem, meinem, unserem Jetzt kennenzulernen. Wahrnehmen und weben.
Ich bin noch nicht bereit, mittendrin und weit entfernt. Bewegung bringt Bewegung. Ich halte still. Allermeist. Verstecke mich vor dem Jetzt. Vor dem in mir, neben mir, vor den anderen. Trotzdem erreicht mich mich über Fäden ein Wahrnehmen von so vielem. Jetzt. Nicht. Alleine weil ich Angst habe nicht auszuhalten. Weil ich so schon kaum aushalte und nicht weiß wie das gehen soll dieses Jetzt wahrnehmen. Und dann noch aussprechen und mitteilen – Hilfe für mein Nichtjetzt? Warum reicht es nicht von Gestern und Gleich zu reden, warum kann es nicht genügend Helfen? Warum muss es dieses beschissene Jetzt sein? Da ist doch Nichts! Ist alles gut, ich halte still!
Nur, das will ich ja nicht mehr. Ich will dem Jetzt in die Augen schauen und vielleicht sterbe ich dabei, aber vielleicht sehe ich auch neue Wege. Still halten ist kein guter Weg. Verstecken hilft nicht. Ich weiß das genau. Ich verstecke mich vor meinem Jetzt, vor unserem Jetzt. Ich weiß noch nicht, wie ich damit aufhören kann. Es ist so unfassbar, ungeheuerlich Fremd!

Kommentare:

  1. Wie wunderschön ihr immer wieder in Worte fassen könnt... ♥

    Liebst,
    Louise

    AntwortenLöschen
  2. hmmm.. seid ihr sicher wo ihr seid... nüchtern betrachtet und gefühle außen vor gelassen? Wenn ja... dann ist das jetzt auch nicht mehr furchtbar, nicht einengend, nicht unnahbar und nicht im morgen oder gestern... und du kannst ganz im hier sein...wenn begriffen wird - dann auch emotional - das du sicher bist... weil es dann keinen grund mehr gibt dieses aufrecht zu erhalten...
    lg. lu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gefühle außen vor gelassen - wird allermeist. Ja das heute ist sicher und vieles gut. Das zu wissen hat nicht sehr geholfen bisher - bei uns/mir. Anderes will gesehen werden und muss versucht werden.

      Danke und einen lieben Gruß

      Löschen
  3. Ich denke gerade zart an euch.
    Berührende Worte.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  4. ich kann nur mich bei wir und das leben anschliessen.. brauchst die so eine grosse Sicherheit jetzt noch!!!!
    Es kannund darf sein zuspüren das jetzt!!!
    Kinder sind da einfacher, sie können schnelle rumschalten und im jetzt leben wenn nichts wieder neu anfängt und das ist es ja nicht mehr!
    Liebe Umarmung von den Feenstaubs

    Dankeschön für diese positive Meldung von euch das mir Sandra so sehr gut getan hat !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ihr Feenstaubs und Sandra, das freut uns!

      Liebe Grüße zu euch

      Löschen
  5. Ich schicke dir einen ganz lieben Gruß durch den pc - und wünsche dir einen angenehmen Wochenbeginn.
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke an Dich :-)

      Sei auch ganz lieb gegrüßt

      Löschen