Sonntag, 17. November 2013

Körperdinge

Gemalt von uns mit Sketch Toy - müsst mal auf den Link klicken, dann kann man sehen wie es gemalt wurde - find ich spannend :-)

Der Körper ist für uns, bisher in diesem Leben, ein notwendiges Übel. Das Anfreunden mit ihm ist bisher nie gelungen und es fällt sehr schwer, wenn wir uns mit ihm mehr beschäftigen müssen - als das was nebenbei passieren muss, um gesellschaftsfähig zu sein. Ehrlich gesagt, schaffe ich es nicht einmal zu versuchen ihn gerne zu haben. Aber ich würde mir wünschen da irgendwann hin zu kommen....

Dennoch werden wir ja immer wieder gezwungen uns mit Bereiche des Körpers auseinander zu setzen. In dieser Woche brachten uns die Neurodermitis und die Zähne in diese Not. Am Montag waren wir bei einer neuen Hautärztin. Seit langen hat sich bei uns die Neurodermitis auf die Hände und Füße verlagert, teils schmerzhaft, juckig und einfach nervig. Wir hatten einige Zeit Puva-Bestrahlung, aber danach wurde es wieder schlimmer. Schmiere schon ewig Kortisonsalben... naja alles nicht so prall. Am Körper haben wir es gut im Griff, aber Hände und Füße wollen nicht gut werden.

Die neue Hautärztin ist etwas besser als die vorherige - etwas zugewandter. Die Praxis ist groß und wir mussten lange warten. Heraus kamen neue, stärkere Kortisonsalben und eigentlich wieder eine Bestrahlung. Dieses mal Balneo-Phototherapie mit UVA, was heißen würde, dass hinfahren, Bäder, Bestrahlung und zurückfahren mindestens 1 1/2 Stunden benötigen. Zu Beginn 3 mal die Woche, was grad einfach nicht geht, da noch andere Termine mit der Betreuung anstehen und unsere Stunden das nicht hergeben. Jetzt wird versucht, das wir dafür extra Stunden bekommen, damit auch noch anderes möglich bleibt. Somit wird das frühestens Anfang des nächsten Jahres gemacht.

Allerdings macht die Vorstellung, dieser Behandlung hier schon viel Stress... Sich so sehr kümmern zu müssen, auch noch vor anderen, und überhaupt... die Gedanken Kreisen darum und das starke Hoffen, dass die Salben so helfen, dass die Bestrahlung nicht mehr sein muss. Aber es ist eben Kortison und selbst wenn es hilft, ist die Frage ob es auch noch Heile bleibt, wenn wir die Salben wieder absetzen.... *hoff*

Die Salben sollen in bestimmten Intervallen täglich geschmiert werden. Da das nächste Problem... Stress für uns, total.... Bis jetzt haben wir es noch nicht geschafft einen Tag so zu salben wie es sein sollte... Nur die Hände, das geht einigermaßen. Merkten auch nach dem ersten Einschmieren direkt Erleichterung. Inzwischen heilt es, kaum noch Juckreiz, keine neuen kaputten Stellen, keine Bläschen, kaum Rötungen... also die Salbe tut was sie soll.... hoffentlich, wie gesagt, bleibt es so nach dem Absetzen. Ich hoffe, das alles auch hilft letztlich, wenn wir so schmieren wie wir es können... wobei wir versuchen es so hinzukriegen wie verordnet.

Am Dienstag war dann das Anprobieren der Schiene bei der Zahnärztin. Festgestellt wie falsch wir zubeißen und den Unterkiefer falsch halten. Etwas zu weit vor und gefühlte 10 cm zu weit nach Links. Durch die Schiene merken wir das erst und können auch nur damit korrigieren. Sie soll Tag und Nacht getragen werden und nur zum Essen und Trinken herausgenommen werden. Eine Nacht hatten wir sie nicht drinnen, aber sonst geht es nachts eigentlich - zumindest ist sie morgens noch drinnen. Ziemlich schnell ist ein Stück abgebrochen, was es aber leichter macht sie zu tragen und rein und raus zu nehmen, ohne das es weh tut. Tagsüber - ist es viel schwerer als gedacht. Dieses ständige was im Mund haben, was immer mal wieder würgreiz auslöst und irgendwas innen macht - was weiß ich nicht, aber ein Gefühl, als würde man Leiden ohne Ende....  ständiger innerer Druck... ich hoffe, das sich das irgendwann legt. Dazu ist da das immer wieder rausnehmen bei jedem Bissen oder Trinken, halbe Stunde warten Zähneputzen, um sie wieder rein tun zu können... ja auch das alles kriegen wir nicht annähernd gut hin. Tagsüber ist sie fast nur draußen und liegt da wie ein Mahnmal.... zum Kotzen!

Salben, Schiene.... und es kommen noch Orthopäde und Lungenfacharzt in den nächsten Wochen dazu - auch alles wegen dem Schwerbehindertenausweiß nicht wirklich verschiebbar..... und die Gutachten.... und die letzte Therapiestunde und Weihnachten.......

Ich wollte versuchen zu schreiben was es mit uns macht, aber es gelingt mir nicht, das Denken und Fühlen zu benennen. Zwischendurch denke ich, " Mache ich jetzt halt mal dieses und jenes, ist doch kein Akt!" - aber es funktioniert nicht so und wir brauchen Zeit - wieder und immer noch. Es macht mich Sprachlos irgendwie.... darum ist es gut, dass hier jetzt zumindest so geschrieben werden konnte.
Körperdinge sind echt schwer für uns.

Kommentare:

  1. boah ihr habt aber auch viel gerade und spingereien... das mit dem Körpergefühl wie lange ich das genauso hatte und seit ich hier in der neuenWelt bin total anders wurde. Mein Schatz hat da viel viel dabei geholfen um ein anderes Gefühl rein zu bekommen. Doch jetzt bin ich froh dass es immer besser wird!
    Bei euch kann ich nur sagen nicht aufgeben und ich hoffe dass es das mit dem einschmieren gut klappt dass es hält was es tun soll und mit der Schiene *murks* aber wenns linderung geben wird kann ich nur sagen muss es sein...
    Liebe Umarmung und ein gutes Schulterklopfen fürs mutige weiter machen von mir!

    Lieben Gruss Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sandra, das liest man auch heraus bei euch in euren Blogs! Und auch die Bilder von Euch zeigen das sehr, dass sich euer Körpergefühl sehr verändert hat. Das ist total schön!

      Wir geben nicht auf - hab vielen lieben Dank!

      Liebe Sonntagsgrüße zu dir und zu euch allen

      Löschen
  2. du beschreibst das sehr gut - besser als du meinst!
    Und nicht um Körper kümmern? Ihr kümmert Euch doch... Zahnarzt, Hautarzt mit Wartezeit... das ist kümmern und pflegen. Wir haben den Körper oft als eine Person betrachtet, das jedenfalls gab unser Sprachgebrauch wieder - "körper ist krank" - und den wenn was war als eine Person gestellt, als etwas das ein Teil von uns ist, aber kein Teil von jedem einzelnen - sondern für sich steht.

    Ich denke ihr seid da auf einen weg, der euch selbst noch gar nicht so bewusst ist. Ihr schafft verdammt vieles =)

    lg. ci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ci! Tut grad sehr gut das zu lesen!!
      Denke ja immer eigentlich müssten alle schreiben, das wir uns total anstellen....

      Ganz liebe Sonntagsgrüße senden wir zu dir und zu euch

      Löschen
  3. Hallo liebe Anja,

    qua Zufall bin ich auf Dich aufmerksam geworden und fühle mit, indem was und wie Du schreibst. Den Zustand sich nicht an-nehmen kenne ich sehr gut und prägte ein Großteil meines Lebens. Ein Satz von Dir hat mich sehr berührt:
    "Ich wollte versuchen zu schreiben was es mit uns macht, aber es gelingt mir nicht, das Denken und Fühlen zu benennen"

    Bei diesem Satz fühle ich innere Leere, Vernarbungen und Starre. Kein Gefühl für sich selber.. oder wie bekommt man die Panikattacken los, damit Körper, Geist und Seele im Einklang sind...

    Eines kann ich Dir gewiss sagen: Für jeden gibt es eine individuelle Lösung und Weg, auch wenn es mitunter ein schwieriger Weg ist. Ich selber bin auch diesen Weg gegangen und habe mich sofern weiter entwickelt, dass ich mittlerweile Massagen gebe oder auch unterrichte. Ich bin soweit, dass ich keine Panikattacken beim Arzt habe und mein Körper nicht mehr verrückt spielt.
    Jeder Mensch verarbeitet seine (un)bewusste Erinnerungen, Vernarbungen und teils traumatisierten Folgen anders, daher gibt es nicht nur den einen Weg, sondern viele.

    Wichtig ist, wenn Du eine Veränderung wirklich für Dich möchtest, dass Du eine Einheit von Körper, Geist und Seele möchtest., kein Austricksen mehr, sondern ein halbwegs "normales" Leben wie andere auch.. Schau Dir ggfs. andere Paare und Menschen an wie sie sich annehmen, deren Leichtigkeit und Freude. Schau es Dir an, was es mit Dir macht und ob Du genau dahin möchtest...
    Diese Frage habe ich mir nämlich gestellt in jungen Jahren. Es war nicht einfach, aber auch nicht unmöglich.
    Ich habe gelernt, durch den Schmerz hindurchzugehen, mir alles anzusehen und loszulassen, aber auch gelernt, Grenzen zu zeigen. Wenn beispielsweise ein Arzt mit mir nicht gut umgeht, dann sage ich zum ihm, dass er mit mir gut umzugehen hat, und mein Körper durch manifestierte Erinnerungen ein gewisses Eigenleben hat. Wenn er das nicht versteht, gehe ich eben zur Konkurrenz...

    Liebe Anja, unsere Seele spricht durch unseren Körper. Wie das sein kann? Nun, Erinnerungen oder auch das, was unsere Persönlichkeit geprägt hat, manifestieren sich in den jungen Lebensjahren in unserm Gehirn und in der DNA. Das ist wissenschaftlich bestätigt. Und es braucht seine Zeit, bis diese (traumatisierten) Erinnerungen gelöst sind und wir halbwegs damit umgehen können.

    Wenn Du noch weitere Fragen hierzu hast, Du darfst mich gerne kontaktieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm... könnte es sein, dass Du den Blog "der Sterne" noch nicht lange liest?
      Gruß
      Oona

      Löschen
    2. Willkommen auf unserem Blog :-)

      Ich hab jetzt länger überlegt wie ich auf das Reagiere, was du geschrieben hast und eigentlich schwanke ich immer noch hin und her.... Oona hat es ja ganz kurz gefragt und ich frag mich das auch.

      Es ist ja vielleicht lieb gemeint. Schöner wäre es gewesen, wenn Du erstmal versucht hättest ein wenig mehr im Blog zu lesen, um überhaupt zu wissen worum es geht.... welcher Weg gegangen wird. Am theoretischem Wissen, was Gewalt auslöst und die verschiedensten Traumafolgen, fehlt es da eher nicht. Die DIS (Dissoziative Identitätsstörung/-struktur) zu entwickeln war Lebensrettend und wahrscheinlich sowas wie Lebensbejahend. Allerdings nützt es hier relativ wenig, wenn "nur" ich Veränderung möchte - es ist weitaus Vielfältiger und verzwickter, dazu kann man einiges finden hier im Blog oder über Suchmaschinen.

      Wir arbeiten seit mehr als 25 Jahren mehr oder weniger an unserer Lebensqualität. Haben allerdings noch nicht so lange so gute Hilfe wie derzeit - professionelle Menschen, die sich mit diesen Folgen von Gewalt auskennen und empathisch und Achtsam sind.

      Dein Hilfsangebot in dieser Form empfinde ich als nicht so Achtsam und fast schon manipulierend und Verletzend.
      Alleine die Worte: "..wenn Du eine Veränderung wirklich für Dich möchtest.." (Mal abgesehen davon, dass es hier ein Wir geben muss und nicht nur ein Ich) sagen ja, dass wenn du es nicht schaffst, dann willst du nicht wirklich. So verstehe ich das und das empfinde ich als anmaßend. Weniger stabilen Menschen kann so ein Satz "das Genick brechen". Wir kennen das aber aus ganz frühen Therapien und wissen nun, das es so falsch ist.

      Ich weiß nicht, ob du Deine Beratungen auch für Geld anbietest oder was Deine Motivation war hier so zu schreiben? Ich möchte Dir nur empfehlen, erst einmal mehr zu lesen in anderen Blogs, um zu sehen, ob dein Hilfsangebot überhaupt Sinn macht und/oder vielleicht auch Grenzen überschreitet.

      Wenn es einfach lieb gemeintes persönliches Interesse ist, dann versuche doch erst einmal mehr zu lesen und ein Kennenlernen zu ermöglichen, bevor Du Lösung und Hilfe präsentierst.

      Jetzt habe ich doch mehr geschrieben, als ich erst wollte. So ist das dann wohl :-)

      einen freundlichen Gruß senden wir zu dir

      Löschen
  4. Zur Zeit habe ihr wirklich viel um die Ohren, aber positiv ist doch schon mal, dass die neue Hausärztin zugewandter ist.
    Ich drücke dir die Daumen, dass das Eincremen sich gut einspielen wird und ihr Linderung erfahren werdet. Es gibt unheimlich viele Menschen mit Kiefergelenkgsbeschwerden und eine Aufbissschiene kann hier wirklich viel dazu beitragen, die Bisslage wieder zu korrigieren.
    Bleibt dran, umarme dich und die Sterne einfach mal. :-)

    Liebe Grüße und euch eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Christa :-)
      Ich weiß nicht warum, aber wir denken grad öfter an dich und ich hoffe einfach mal, das es dir soweit gut geht...
      Senden auch dir einen ganz lieben Gruß und eine herzliche Umarmung

      Löschen
  5. danke für den link zur Zeichnung. Das ist ja voll beeindruckend. Das Bild an sich ist ja schon sehr schön ... und dann auch noch zu sehen wie es entsteht ist einfach super!

    und so viel Arztrennerei. Ich habe zur Zeit nur den Zahnarzt ... und das reicht mir schon total. Ich kann erahnen wie schwer das alles ist ...

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das Programm/die Seite finde wir echt toll - man kann ja selten selber sehen im nachhinein wie man selber malt :-)

      Ja, Zahnarzt reicht schon völlig! Da brauchen wir erst im neuen Jahr wieder hin.

      Liebe Grüße auch von uns

      Löschen