Mittwoch, 16. Oktober 2013

Viele sein und als Eine gesehen werden

Wir hatten wieder Ergo. Ich will ja versuchen mich einzulassen und so waren wir recht aufgeregt und machten erst mal Ingwertee nach der Begrüßung. Für uns was wichtiges, zu wissen was jemand mag, weil es damit irgendwie eine Basis gibt. Währenddessen fragte sie wie es mir geht. Obwohl ich darauf vorbereitet sein sollte, schaffe ich es fast nie, mir vorher etwas zurecht zu legen für diese schwierige Frage, leider. Ich stammel etwas von verwirrt und viel oder so. Sie versuchte zu zentrieren und fragte noch mal wie es jetzt geht, was ich jetzt wahrnehme. Jetzt? Was will sie wirklich wissen? Wir sind aufgeregt. Gesagt und Tee hingestellt. Sie fragt nach dem Laptop und ich erzähle kurz. Sie fragt wie es jetzt ist. Weniger aufgeregt, sag ich. Sie führt aus, den Zusammenhang, zwischen wahrnehmen, benennen und ablenken, mit dem Ergebnis ein Gefühl kann sich dadurch verändern. Das war dann wohl auch die Einführung zu dem Rest der Zeit.

Wir haben mit ihr ein Schächtelchen gebastelt, wobei ich die Technik ganz spannend fand. Es soll sowas wie ein “Schatzkästchen” sein. Dann konnte da der erste Zettel rein “Ich erlaube mir zu sagen was gerade ist” – Nicht unwichtig für uns, nur nützt es ja nichts, wenn ich es mir erlaube… ich red mir eh oft den Mund fusselig, das nur nebenbei, an dieser Stelle. Sie meinte das Aufgeregt sein, klar. Dann kleines Quadrat gemacht aus Papier und Sekundenkritzelei kennengelernt. Loskritzeln und dann die entstandenen Zwischenräume ausmalen. Nicht neu, aber in dieser Kombination schon und es hat Spaß gemacht. Sie fragt wieder wie es geht und ich sagte das es Spaß macht oder sowas ähnliches, glaub ich. Nächster Zettel für die Schachtel, “Sekundenkritzellei kann irgend etwas unterbrechen”. Idee, jeden Tag eine Kritzelei und später zu einem Mosaik zusammenkleben. Gefällt mir.

Nebenher hat sie viel geredet. Erklärt mit den Gehirnhälften, die beide angesprochen werden und sowas. Wir gut, wenn man was Fühlen kann und es unterbrechen kann – im Grunde die Wirkungsweise und Sinn von Skills. Nur nimmt sie andere Worte und versucht es einfacher zu halten. Ich hab auch versucht zu sagen, dass ich ja ziemlich gut darin bin mich abzulenken und nicht einzusteigen in das Fühlen. Aber sie hatte das Beispiel “Aufgeregt sein” und wie es anders wurde. Es war so (auch wenn sich andere Aufregung schon längst breitgemacht hatte). Alles in allem wäre es ganz ok gewesen, wenn ich nur ich wäre und nicht schon soviel Vorwissen hätte.  Ganz alleine bezogen auf mich fand ich zumindest die Ideen gut und das Malen war gut. Ich alleine würde ja gerne jetzt losgehen und alles tolle machen was ein Mensch so machen kann.

Aber es gibt ein WIR. Ein Beispiel wollte sie kreiren, zu dem Thema Gehirnhälften und erst lernen (links) und wenn gekonnt dann fließen lassen (rechts). Da wir keinen Führerschein haben, wegen Mangel an Geld, was sie wohl Überrascht hat, fragte sie nach etwas anderem was ich gerne mache und was mit Bewegung zu tun hat. Mir fiel ein, dass wir gerne geschwommen sind – ich wusste da noch nicht worauf sie hinaus wollte. Sie versuchte, mich dahin zu bringen, dass ich mich erinneré wie ich Schwimmen gelernt habe. So erzählte sie was von gehalten werden, am Beckenrand Beinübungen machen, zwischen zwei Menschen die ersten Schwimmzüge hin und her machen und so weiter. Ich glaub man sah mir ein, das ich nicht in so eine Erinnerung eingetaucht war. Ich hab gedacht, ja so sollte es wohl sein, aber ich erinnere das nicht. Innen unruhe und das Wissen taucht auf, dass wir einfach ins tiefe Wasser geschmissen wurden vielleicht mit 4 oder 5 Jahren. Wegpacken, das meint sie doch nicht. Sowas stellt man sich jetzt doch nicht vor. Ich glaube ich hätte eher einsteigen sollen in das “ach ja, so war das und so schwer war es erst alles zu koordinieren und wie toll als die die ersten Schwimmzüge gelangen oder so…. Konnte ich nicht. So nutzte sie andere Worte, um zu sagen was sie sagen wollte und innen hallt das Schwimmen nach, das nicht untergehen.

Dann malte sie irgendwann wieder ihren Kreis, der mich darstellen sollte und viele Kreise, die Innen sind, sie sagte “die Anteile oder Teile oder was auch immer” und wieder was von Selbstbestimmt und Frei oder so. Ich konnte nicht wieder sagen, dass es so nicht stimmt, merkte nur ein gewirre an Reaktionen. So das ich mich auch nicht mehr so einlassen konnte und sie dann wieder eine Sekundenmalerei vorschlug. Das kann ich und war ok. Zum Ende fragte sie wie es jetzt ist. Ich sagte das viel im Kopf ist. Was sie gut fand, das ich es sage und sie schloss daraus, das sie nächstes mal langsamer macht. Ich ließ es so stehen, weil die Zeit auch um war.

In der Zeit kamen Kopfschmerzen und Halsschmerzen und ein gewirre an Gefühlen und als sie weg war stellte ich Heiserkeit fest.

Wahrscheinlich haben manche schon raus, wo die Schwierigkeit ist. Ansich ist das was sie tut und sagt ja gut und richtig.  Nur, wenn man Viele ist, dann wird es echt schwierig. Wenn sie wirklich wissen will wie es diesem Körper geht, dann ist das nicht leicht zu beantworten, wenn sie alle meinen würde. Wenn ich versuche nur auf mich zu achten, dann rächt sich das, weil die anderen damit nicht weg sind. Wenn sie nur mich anspricht, fühlen sich andere nicht so angesprochen. Wenn sie die anderen nicht als Persönlichkeiten wahrnimmt, benennt, dann macht das was mit denen/uns. Wenn sie denkt ich kann über die anderen bestimmen, frei von ihnen werden, dann macht das erst recht was mit uns. Wäre sie jemand, den wir nur kurz mal sehen und wo es nicht tiefer geht, dann wäre das alles ok und man würd sich drauf einstellen, aber sie will ja wirklich mit MIR arbeiten und das geht nicht, wenn es kein uns geben kann. Würde ich jetzt sagen, das sie uns alle ansprechen soll, dann wäre das auch nicht stimmig, weil nicht geglaubt wird, dass sie wirklich glaubt, dass es mehrere Persönlichkeiten gibt und das die die draußen ist, nicht immer die selbe ist und das jeweilige Ich auch mal für sekunden wechselt und nicht unbedingt folgen kann.
Es ist auch das 2. oder 3. mal, dass sie Beispiele aus der Kindheit nimmt und dabei wird uns einfach nur klar, das wir nichts (?) so erfahren haben wie es wohl normal ist, in jedem Fall lösen die beispiele mehr aus, als das was sie bezweckt. Ich versuche mich dann zwar auf das zu konzentrieren, was sie vermitteln will, aber Innen gehen die Gedankenschleifen los.

Es ist schade, weil es alles so anstrengend macht. Ich weiß, ich muss versuchen zu erklären. Es fällt mir schwer, weil es so viel scheint was erklärt werden will. Und ich glaube, dass ihre Vorstellung ist, das es auch nicht anders als bei anderen ist, das mit dem Viele sein. Wir haben ja im ersten Gespräch schon versucht zu erklären. Dazu ist es schwer zu erklären, wenn man grad drinsteckt, versucht es nicht zu nah zu lassen und grad versucht eine “gute Patientin” zu sein, die toll mitarbeitet und freude macht. Hmmm….

Wir hatten mit Mai abgemacht, dass wir anrufen (dürfen) danach, um zu bereden wie es war. Wir schrieben eine sms, das es ok ist und nicht telefoniert werden muss. Ganz in dem Denken, “nicht zur last fallen” und es ging ja auch schon deutlich schlimmer, sogesehen war es ok.  Ich weiß, wir dürfen trotzdem und gerade um es auch zu durchbrechen diese Sperre, sich Hilfe zu holen. Üben auch in “nicht schlimmen” Situationen. Das weiß ich jetzt grad wieder. Trotzdem sind da Abers innen…fällt uns echt schwer! Tja, hätte ich telefoniert, dann hätte ich euch das alles hier vielleicht erst erspart, oder andere Inhalte gehabt, sorry ;o)

Der Hals ist besser wieder, nur der Kopfschmerz noch nicht, aber ist auch nicht doll schlimm. Morgen werden wir mit Urs in die Stadt fahren, um eine lesebrille zu kaufen. Oder erst mal gucken, wo es am günstigsten ist, da wir keine von der “Stange” kaufen können. Muss bestimmt auch noch mal kontrolliert werden, weil beim Augenarzt waren wir … hmmm letztes Jahr? In der Zeit kann sich einiges wieder verändert haben.

Wir wünschen euch einen schönen Mittwoch!

Kommentare:

  1. Huhu Sterne,
    Ergo bewegt und das eine ganze ganze Menge... gerade am Anfang uh. WIr haben uns schwer damit getan. Haben nun über 1 Jahr lang Ergo. Auch wg. Umzug die Thera gewechselt. Und ich kann sagen - Ergo hilft mittlerweile Supergut!! Es ist ein sehr wichtiger Baustein, vor allem auch um Dinge bewusst werden zu lassen. Das geht gut übers Handwerkeln, Basteln und auch mal Reden!

    Hatten auch oft Momente wo verwirrt waren, oder Sauer oder einfach nur Traurig. Das ist ok so - zeigt ja was es mit uns macht! Wichtig für uns, wir haben mit unseren Ergo alles angesprochen wenn uns was bewegte. Machen wir immer noch. Wenn ich im Nachhinein merkte, das tat nicht gut... oder jenes hat mich berührt etc. ansprechen kann ich nur empfehlen... und Neugierig sein... darauf einlassen... und im zweifel Fragen, fragen und fragen ;)

    Wünsche Euch viel Erfolg und Spaß in der Ergo weiterhin und gute Besserung. Ci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuu Ci :o)

      Ja, kannten Ergo ja auch aus Kliniken und ambulant ist ja doch anders (zum Glück auch irgendwie)
      Wir wollen nächstes mal versuchen das Reden hinzukriegen. Mal sehen was wir vermitteln können und was ankommt.

      Danke und liebe Grüße an dich und euch

      Löschen
  2. dieses verwirrung und so vieles was innerlich abspielt kennen wir auch von uns aus der Kunsttherapie, es braucht glaub ich auch die Erklärungen für sie dazu deswegen wäre es gut wenn ihr das reden um zu vermitteln hinbekommt. Nicht einfach probiert es und auch mit Urs reden danach finde ich auch gut um dieses Offen klar zu stellen was alles war. Wir merken auch wenn wir mit unseren Freund reden wie es dann wieder anders anfühlt was gerade erlebt wurde und erstaunt sind dass es anders war und gefühlt wurde..


    Gruss Mondgucker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja wir müssen mehr reden. Hoffe wir kriegen das hin und das es hilfreich ist.

      Danke und viele liebe Grüße

      Löschen
  3. liest deine Ergotherapeutin eigentlich deine Gedanken hier? wäre für sie bestimmt eine interessante Erfahrung.
    Aus deinen Texten lässt sich für die Ergo bestimmt vieles verstehen und lernen.

    ganz herzlicher Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten ihr die Blogadresse gegeben, aber sie ist fast nie im Internet, auch ohne Mailadresse und so. Ist so gar nicht ihr Ding. Darum denke ich, dass sie nicht lesen wird.

      Aber haben überlegt ob wir ihr das zeigen wenn sie hier ist, oder was extra schreiben für sie, weil schreiben als Basis oft besser geht. Mal sehen was wir hinkriegen.

      Liebe Grüße senden wir dir

      Löschen
  4. Ich denke mal, dass die Ergotherapie euch weiterbringen wird, auch wenn es ein steiniger Weg ist und ich fände es auch gut, wenn die Therapeutin mehr von deinen Gedanken erfahren würde, dann könnte sie gezielter auf dich eingehen. Ich würde noch mal mit ihr diesbezüglich sprechen oder ihr solche Aufzeichnungen einfach zukommen lassen. :-)
    Drück dir die Daumen, dass die Kopfschmerzen wieder vergehen werden, liebe Anja.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, wir haben Sonnenschein pur, ich schicke dir ganz viele Strahlen. :-)
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Mal sehen was Freitag geht, aber ich werde versuchen zu erklären, erzählen.

    Ein liebes Danke und herzliche Grüße

    AntwortenLöschen