Mittwoch, 31. Juli 2013

Versuch Nr. Fünfhundertmillionendreiundachtzig

Der Xte Versuch zu schreiben…. vielleicht geht eine Liste, unsortiert und ohne viel zu denken? Versuch Nr. Fünfhundertmillionendreiundachtzig.

  • stunden später und der erste Punkt steht immer noch nicht. Aber jetzt ;-)
  • Ich hätte gern nen Medi was wach und Fit macht. (von Innen: “besorg dir Drogen”) Will ich nicht und würd ich nicht. Die Phase wo man eine “geraucht” hat ist lange vorbei. Und diese spontanen Müdigkeitsschübe würde auch das nicht weg machen – anderes haben wir nie probiert, soweit ich weiß.
  • Wann machen wir mal nen schwarzes Design? Würde besser passen als dieses unerträgliche Halli Galli Design.
  • ist grad schwer vieles. Wieder. Immer noch. das Gefühl macht alles keinen Sinn und auch schreiben macht keinen Sinn – immer so Depri alles. Positiv Postings wollen aber auch nicht gelingen.
  • Haben grad oft leichte bis mittelschwere (wechselhaft) Migräne. Merke : wir brauchen neue Schmerzmittel! (btw. auch wieder was gegen Allergien)
  • Wir ahben von unserer Lieblingsnachbarin eine “Sternchensuppe” geschenkt bekommen, weil sie an uns denken musste, als sie diese sah.
  • Erwachsene (auch ich) sind alle blöd.
  • Täglicher Kampf mit dem Thema Selbstverletzung.
  • Mieke hat für uns den Balkon bearbeitet und geholfen ihn von der mittleren ameisenflut zu befreien. Das hat uns sehr erleichtert!
  • Wir sind Versagerinnen und da das Heil werden an uns selber liegt ist alles Sinnlos.
  • Häufige Innere Abwertungsgedanken in Fäkalsprache und sehr sexualisiert in (un)feinster Form.
  • Urs hat uns das Insektengitter an die Schornsteinlüftungsöffnung gemacht, da kommen keine Spinnen mehr durch!
  • Wir waren Eisessen – lecker – nur die Autofahrt machte Übelkeit, was sonst eher nicht mehr vorkommt, aber warum ist nicht so klar. Vielleicht weil es eine unbekannte Strecke war?
  • Das “Schlafen gehen können” geht seit Mitte Juli allermeist vor 3 Uhr Nachts und seit einigen Tagen beginnt der Tag tatsächlich Vormittags. Ganz von selber ohne Wecker!
  • Wir wollen keine Therapie mehr machen (Stichwort: Sinnlos). Suchen einer neuen Therapeutin ist dennoch immer wieder im Fokus.
  • Ständiger Drang nach Süßem, das Großenutellaglas ist schon fast leer.
  • Viel Unzufriedenheit, nichts Neues. Reden lohnt nicht. geht auch nicht richtig. weil ist ja sinnlos. und bin ja unfähig. und ist nix wichtig. weil bin ja langweilig. müßte ja nur den mund aufmachen. aber der lächelt ja nur und macht nichts sinnvolles. nur wenns nicht um “was ist grad los” geht, dann ists ok alles. also alles wie eh und je.
  • Mieke hat uns von Ikea so 2 Leisten wo man Stifteboxen dran machen kann gekauft. In Bunt. Glaub da passen viele Stifte rein :-)
  • Morgen hat unser kleiner Bruder Geburtstag.
  • kann mal jemand die kleine stern an die hand nehmen und ihr das leben zeigen?
  • Ja klar sollen doch die großen sterne machen, nur die können das auch nicht. Pech.
  • Geträumt. –> Wir stehen vor dem Kühlschrank. Es wurde von machen Inneren was gegessen, aber es ist eine große Bedrohung da. Ständig finden innere Wechsel statt. Urs versucht jedem immer wieder zu sagen, dass sie ruhig essen dürfen, dass sie es probieren sollen und es erlaubt ist. Manche sind ganz schnell wieder weg, ohne zu essen, weil die Angst zu groß ist, andere zögern oder probieren was. Ich denke nebenher, ob der Körper das vertragen kann oder ob auch alle Innere einen eigenen magenblabla haben. Nach dem Aufwachen bin ich noch einen Funken unsicher, ob das nicht doch wirklich passiert ist. Das Gefühl der vielen Wechsel war noch lange vorhanden.
  • wir haben eine Grabowski Igel Trost Karte bekommen mit Janoshbriefmarke :-)
  • Ich sollte sanfter mit mir und uns sein. Es gelingt mir kaum. Ich (?) verhärte ganz schnell und bin noch schneller in der Abwertung. Ich würde es aber gerne sein. Uns gegenüber schaffe ich diese Erwachsenen fürsorgliche Ebene nicht. Dabei weiß ich, das es mehr bringen würde und besser in jeder Hinsicht wäre. Ich wünschte wir hätten mehr Zugang zu Imaginationen.
  • Manchmal denke ich an Klinik. Aber welche? Und ich befürchte, das die Zwangsrituale in solchen Kliniken uns noch mehr stress machen werden als vor 6/7 Jahren. Das “Müssen” und Mehrbettzimmer. Und Klamotten für so einen Aufenthalt hätten wir auch nicht, wir wiegen fast 30 Kilo mehr seit dem letzten Aufenthalt in einer Klinik. Ich wünschte mir einen ort, wo jeden tag ein gespräch wäre, jeden tag die möglichkeit zur kreativität. ein achtsames umsorgen ohne schlechtes gewissen und sich erklären müssen. Jemand, die die richtigen Fragen stellt. Damit die Worte aus uns raus purzeln könnten und vielleicht die Tränen. – Vielleicht wünsche ich mir auch besser ne einsame Insel mit Internetanschluss.
  • ich mag das leben. nur meins nicht.
  • In unserem Balkonkasten blüht die erste Blumensamenstreublühte :-) Ich dachte sie werden viel Größer aber es sind wohl kleine Blumen.
  • wer meckert und nichts ändert sollte lieber still bleiben. nervt nur!
  • vielleicht sollten wir nochmal versuchen eine tagesdokumentation zu machen halbstündlich – nur um schwarz auf weiß zu haben das wir nichts tun. Und ich über jedes Nichts auch ja informiert bin, falls ich es mal nicht mitbekommen sollte.
  • nun die Liste ist ja doch was geworden…. ich staune. Aber lesen tu ich das nicht mehr jetzt. Vieles ist rot Unterstrichen, aber da müsst ihr durch, wenn ihr euch das Lesen antut.
  • Ich (wir) Kämpfe(n) wiedermal sehr gegen mich(uns). Begegnung mit einem Dir ist eine Erholung. Meistens.

Jetzt ist es doch später wieder geworden. Naja, egal.

Habt einen Guten Tag! blume22

Kommentare:

  1. Erst so spät schlafen können, hat natürlich seine Wirkung. Aber überhaupt schlafen können ist letztlich wichtig. Ich kann keinen Rat geben, aber vielleicht setzt Ihr Euch zu sehr unter Druck.Wer macht schon alles gleich richtig. Ob Einzel- oder "Komplex"wesen, jeder hat Schwächen und Zeiten des Frusts. Man macht es sich oft selbst sehr schwer. Natürlich ist bei Euch die Lage anders.
    Alles Liebe, Ihr Sternenkinder.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, auch wir machen es uns selber sehr schwer. Auch wenn nicht das Gefühl von eine "Wahl haben" da ist.

      Wir erwarten auch gar keinen Rat! Einfach ein DaSein dürfen ist schon viel!

      Liebe Grüße auch an Dich

      Löschen
  2. Ich denke an euch.
    Warmherzige Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  3. och ne.......schade das es heute nicht gut geht.Kann nur einen Rat geben.SCHAUT EUCH KOMÖDIE FILME AN!!!!Das hilft......probiert es mal...hm?
    Ich denke auch viel an euch,,,,,
    sende küsschen durch den Schirm...ganz viele...!!!
    ░░░(¯`:´¯)░░
    ░░(¯ `•.\|/.•´¯)░
    ░(¯ `•.(۞).•´¯)░(¯`:´¯)⋰
    ░░(_.•´/|\`•._)(¯ `•.\|/.•´¯)
    ░░░ (_.:._).░(¯ `•.(۞).•´¯)
    ░░░(¯`:´¯)░░(_.•´/|\`•._)
    ░(¯ `•.\|/.•´¯)░░(_.:._).
    ░(¯ `•.(۞).•´¯)
    ░░(_.•´/|\`•._) .....und Blumen ♥
    ░░░(_.:._)░░░░░


    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 'lächel*

      Danke und viele liebe Grüße senden wir auch zu dir

      Löschen
  4. Wir wollen euch dalassen, dass wir es ganz mutig und kreativ finden, diese Liste zu schreiben, um zu ordnen und im Innen zu sortieren, was los ist. Da stehe ganz viele Dinge auf der Liste, die uns lächeln machen und auch traurig. Aber Lächeln bleibt besser in Erinnerung. Vielleicht schaut ihr auch nochmal drauf und seht, was in letzter Zeit Freude gemacht hat.
    Und wenn das heute nicht geht...vielleicht morgen :)
    Wünschen, dass es bald gut geht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Danke an euch!

      Wir wissen, dass es auch einige schöne Zeiten gegeben hat :-)

      Seid lieb gegrüßt von uns

      Löschen
  5. Auch von uns ein: Wir finden es gut, alles zu- und rauszulassen.... Klar, das nervt, manchmal, oft, vor allem die, die den Alltag irgendwie schmeissen müssen. Aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass es in der Essenz trotzdem immer dann am Besten "funktioniert", wenn alle irgendwie da sein dürfen und keiner versucht zu "beherrschen" (was bei uns die Alltags- und Funktionspersönlichkeiten nur zu gerne versuchen, für die ist es schwer das einfach auch mal zu lassen....). "Madame Ratio" hat bei uns mittlerweile begriffen, dass all die Gefühle einfach mal gelebt werden wollen und müssen. Durften sie früher ja nicht, da besteht einfach Nachholbedarf. Und für was sind wir in letzter Konsequenz viele? Um FÜR UNS dasein zu können! Auch gegenseitig.

    In Sachen Klinik würde ich Dir/Euch Göttingen empfehlen. Wir hatten auch mal eine Phase in der wir dachten: Können wir so weiter? Und unsere Thera hat uns damals gesagt, dass Göttingen wohl den besten Ruf hat. Traumapapst Sachse ;)... Aber wir denken da ist was dran. Hatten uns auch vorher schon darüber informiert. Leider sehr lange Wartezeiten. Bei uns war es dann letztlich zum Glück doch nicht mehr nötig, aber alleine sich mit dem Gedanken beschäftigt zu haben, Unterlagen anfordern etc. war für einige hier sehr hilfreich im Sinne von: Es wird sich gekümmert. Auch von "intern", selbst dann, wenn einige hier Zetter und Mordio schreiben bei dem Gedanken an Klinik....

    Alles Gute von uns! Inneres "Reden" ist soooooo wichtig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mir fällt es auch sehr schwer alles zuzulassen und auszuhalten.... Und oft kommt schnell der Punkt, wie heute, wo ich dann auch von Innen abgeschnitten werde und schlicht kaum noch was mitkriege. Ich find es Erholsam grad, aber ich weiß auch das es als längerer Zustand eher schadet als hilft. Ich muss noch so viel lernen. Das für UNS dazusein - da bin ich noch eine große Niete, aber ich hoffe, dass auch ich dazu lerne.

      Es beruhigt etwas von Euch zu lesen, das es anders werden kann. ich will es weiter glauben.

      Ja Klinik... wenn, dann denken wir auch an Göttingen oder das Waldschlößchen in Dresden. Aber ich glaube das ist nicht dran. Eher wäre mal gut so eine Woche Zeitnah sowas wie einen sicheren Ort zu haben. Aber gibbet so nicht.

      Danken Euch und senden viele liebe Grüße

      Löschen
  6. Du hast es ja nun doch geschafft, das ist doch was :) Und viele Punkte kenne ich auch sehr gut: 2., 4., 8. usw. "Häufige Innere Abwertungsgedanken in Fäkalsprache und sehr sexualisiert in (un)feinster Form." Das finde ich mal interessant, habe ich nämlich auch. Aber da es Wörter und Sätze sind, die ich keiner anderen Person an den Kopf werfen würde, weiß es niemand, zumindest nicht in der wirklichen drastischen Form :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja geht mir auch so... dass kann man wirklich nicht "rauslassen" - manchmal hab ich angst es laut zu sagen, das es einfach passiert, aber bisher ist das nicht passiert. Vielleicht muss auch eines tages das nicht mehr sein.... wäre gut.

      Viele liebe Grüße senden wir zu euch

      Löschen
  7. Danke Euch allen, wir Antworten Euch noch!

    Vorerst einen lieben Gruß an alle

    AntwortenLöschen