Donnerstag, 1. August 2013

Ich will nicht selber Schuld sein

Immer, wenn was Gutes passiert / gemacht / erlebt wird, dann kommt die andere Seite auch umso stärker und “ballert” umso stärker das Negative Denken, Fühlen. Den Eindruck hat Mai und auch Frau Str. sagte das schon öfter. Es ist nicht Neu, diese Gedankengänge. Aber welchen Sinn macht es das zu sagen, wenn versucht wird dem Guten ebenso wie dem Schweren Raum zu geben (wie im letzten Post)? Ich finde nicht die Worte und Gedanken und merke nur, dass es irgendwas verletzendes macht. Es macht sprachlos und irgendwie Hilflos. Als Frau Str. das vor einiger Zeit mal sagte, da kam von Innen, dass es das auch grad nicht besser macht. Macht es auch nicht! Ich verdränge das dann eher lieber gerne, bis zum nächsten mal. Gute Situationen gibt es immer mal wieder und schlecht gehen tut es hier auch immer wieder in verschiedensten Formen, also passt diese Aussage ja immer. Was soll man dagegenhalten? Sie lässt sich ja auch wunderbar ausführen und erklären. Gutes macht eben auch Stress, wie schlechtes. klar. Haben Therapeutinnen sogar schon vor 20 Jahren gesagt. Manchmal denk ich ok, ist grad ne bequeme Denke, ich hab vergessen, das Gutes auch passiert, da haben wir ja den Grund warum es so scheiße geht. Also Schnauze halten und weiter Gutes machen. Weils so schön ist! Und weil so ja Leben geht und nur so Kontakt nach Innen ausgelöst werden kann, der ja gut ist und gewollt. Wollen ja nicht auf diesem Sofa vergammeln. Vergammeln dauert eh zu lange.
Wahrscheinlich ist das nicht fair. Aber es kotzt mich an. Dieser Focus auf das Gute. Es stimmt so nicht und stimmt doch. Klar, es geht die meiste Zeit des Tages eher nicht so gut, wenn wir alleine sind. da ist verständlich, wenn man Denkt, das wir den Fokus besser auf das Gute richten, wenn wir mit jemanden zusammen sind. Zumal wir es ja eh nicht hinkriegen das Schwere, was grad da ist, zu verbalisieren. Das geht immer erst, wenn das Fühlen dazu weit genug wieder weg ist. Darum dauert oft sogar das Schreiben Stunden. Aber auch alleine versuche ich immerzu nur uns abzulenken. So hat irgendwie nichts wirklich Raum. Selbst Mieke, mit der wir 3 mal am Tag telefonieren und uns noch oft sehen, die wir seit 21 Jahren kennen, selbst sie sagte Heute wieder, das man nichts davon mitkriegt wie es uns geht, das sie das erst über das Lesen so mitkriegt. Ich weiß auch nicht wie wir das ändern können, weil es in Gegenwart von Menschen eben einfach so schwer ist zu zeigen, was nicht schön ist. Ich weiß, dass alle sagen, dass es sein dürfte und ja alles seinen Raum haben soll und darf. Ist aber nicht so. Selber Schuld, wenn man nicht redet und zeigt. Selber Schuld, wenn man schon bei leichten Nachfragen den Eindruck erweckt, dass man es nicht aushält. So fragt eben keiner weiter. Und Fragen sind es die wir brauchen, weil es nicht von alleine geht. Aber wurde ja auch schon oft gesagt. Vielleicht stimmt es auch nicht. Vielleicht ist es ja grad auch nur die pure Abwehr, weil es heute ja ein gutes Erlebnis gab und uns eine Kuh sehr beeindruckt hat. Dazu Ungeduld. Würd ja auch wieder passen.
Das verstärkt so das Gefühl Hilflos zu sein. Und Undankbar zu sein. Halte ich mir die Augen zu und beklage mich nichts sehen zu können? Ich will nicht selber Schuld sein.

Kommentare:

  1. Hm...
    ob es hilfreich ist, dass ich das schreibe weiß ich nicht, aber ich glaube, dass niemand in meinem Umfeld wirklich weiß, wie "schwarz" es manchmal in mir ist und wie groß der Schmerz.
    In den Zeiten (zur Zeit bin ich fast immer allein), wo ich mit Menschen zusammen bin, da möchte ich "angenehm und froh" sein, damit die anderen nicht weggehen oder sich erschrecken. Das war schon als Kind so.
    Um im Austauch zu sein - denn ich möchte ja ein miteinander - halte ich heute einiges an Gedanken und Gefühlen zurück.
    Das Menschen sagen, dass meine Gefühle völlig in Ordnung sind, wie sie sind, dass kommt selten vor. Und am Ende ist es fast immer eben nicht in Ordnung. Das empfinde ich als verwirrend und ungut.
    Es kostet mich Kraft immer mehr authenthisch zu sein - überall im Leben/Alltag. Authentisch, weil ICH das will. Auch in meiner gefühlt riesigen Wut.
    Ich glaube, dass sehr sehr vielen Menschen nicht im Ansatz angesehen werden kann, was sie beschäftigt, das sie Leiden und so.
    Ich hoffe, dass es einen Weg gibt mich zu zeigen wie ich mich fühle und wie ich ganz bin. Ich hoffe, dass jeder Mensch diesen Weg gewaltfrei und voller Achtung gehen kann.
    Euch wünsche ich heute etwas mehr "loslassen".
    Etwas mehr Frieden für den Tag.
    Ich hoffe sehr, dass ich nichts geschrieben habe, was verletzend ist oder ungut ist. Bin ja erst recht neu auf dieser Seite.
    Oona
    heute eher traurig und nervös

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was Du geschrieben hast ist völlig in Ordnung! Keine Sorge schreibe ruhig so wie es kommt! Wenn was ist versuchen wir es zu sagen und so hoffen wir es auch umgekehrt, niemand kann ausschließen jemanden (unbeabsichtigt) zu verletzen.

      Ja, wenn man es von Klein auf gelernt hat, sich nicht zu zeigen, dann ist es als Erwachsene noch schwerer und verletzende Reaktionen sind in ihrer Wirkung auch stärker, wenn es einfach diese innere Sicherheit noch nicht gibt.

      unsere Helferinnen sagen das es in Ordnung wäre, aber ich denke, dass wir das (noch?) nicht glauben können. Authentisch sein ist eine hohes Gut und mit Sicherheit erstrebenswert! Ich denke man kann (und will) ja auch nicht immer alles zeigen. Aber es wäre schön, wenn Gefühle an sich einen höheren Stellenwert hätten, auch ohne zu bewerten, z.B. in gute und schlechte.

      Bei uns ist es so, das die Gefühle ja meist nicht meine sind und das ist dann schwer auszuhalten, weil man sie viel schlechter zuordnen kann oder auch beeinflussen kann... Ich weiß oft nicht was da ist und wenn ich soweit bin es zu verbalisieren, dann wurden sie mir auch schon genommen und ich kann es kaum noch oder gar nicht mehr nachempfinden.

      Was ich mit Sicherheit lernen möchte ist mehr Achtsam zu sein uns selber gegenüber.

      Hab vielen Dank für deine Worte und Wünsche!

      Viele liebe Grüße senden wir

      Löschen
  2. schade voll doof unser Posting ist weg für euch nu bekomme das nimmer hin
    dann sag ich es halt auf kürze das alles kenne ma auch es sind immer welche da die nichts anderes kenne und was gut ist ist für dene schelcht also umgekehrt alles, nu lerne ma den mund auf zu mache wenn auch wie du es net sehe will aber wir andere det so nict wolle und motze und schbeern mal los dass ma es los bekomme inne drinne dem freund und der macht auch mal o grasse gesicht hin abe der muss det aushalte und rüber rede wenn net bekomms der immer wieder gelabert aufs neue bis wir zufreiden sind und er auch. verstehe kann nur komme von ma siet was los ist und weshalbe es so ist malt es aufe oder bastelt det schlechte muss platz habe auch das det wollte ma alt sage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach das ist echt schade, dass das erst geschriebene weg ist!

      Ja das kann ich mir vorstellen, wie wichtig das ist, dass es Raum hat und raus darf und gehört wird und verstanden wird. Ich muss da noch viel lernen und meine Ängste überwinden noch immer. Ein bisschen würde ich mir auch wünschen das die Inneren da Mutiger wären und wenigsten bei unseren Helferinnen mehr zeigen und einfach mal vorkommen und mich zur Seite schieben. Das wäre manchmal leichter weil sie direkt reden könnten und es wäre viel hilfreicher wohl dann. Aber ich weiß das es auch gute Gründe hat, warum das noch nicht passiert.

      Es ist gut das ihr euren Freund habt und alle sein dürft!
      danke das du nochmal geschrieben hast!

      Senden euch viele liebe Grüße

      Löschen