Freitag, 9. November 2012

Gefährliche Phantasien

Ein bisschen nur – ein bisschen Tod sein.
Eine kleine Weile Ruhe und eine andere Perspektive auf das Leben.
Frieden spüren und nicht an seiner Hand aufwachen.
Dem Leben eine Phase lang den Rücken zu kehren
Ohne angstvolle Blicke zurück werfen zu müssen.

Einen kleinen Brand legen oder auch mehrere.
Das Feuer spüren und sehen wie die Haut sich verändert.
Den Schmerz erfüllen lassen was er verspricht.
Eintauchen im Licht und lange noch im Schatten spüren.
In Schutt und Asche liegt sie, nicht wir.

Klein sein und ein bisschen gehalten werden.
Sicherheit spüren und Geborgenheit
Eine Hand, eine Stimme – kindliches Vertrauen
Nur einmal wissen wie sich das anfühlt
Klein sein und ein bisschen gehalten werden.

Verhüllt mit einer Decke, da sitzen in einer Ecke und weinen.
Nie mehr ein Wort in die Welt lassen – stumm sein
Verschwinden nach innen und weg sein
nicht mehr auf irgend etwas Reagieren müssen.
Nichts wahrnehmen, ein bisschen wie verschwinden.

Gefährliche Phantasien
Aber wir sind hier ja nicht in Phantasia.

Kommentare:

  1. Zum Glück, denn sonst wäre dieser Blog nicht mehr da ! Aber ja wenn man sich nicht fühlt hat man halt mal solche Gedanken und ich finde , solange es Gedanken bleiben ist es völlig legitim..Hoffe Ihr habt ein schönes We

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hauptstadtbesucherin,

      Ja, manchmal ist es so.
      Danke und Dir eine schöne Woche
      Liebe Grüße von uns

      Löschen
  2. Wie war das mit: "Die Gedanken sind frei"? ;-)

    Wir wünschen euch ein paar Momente des Gehaltenwerdens in der nächsten Zeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ihr Lieben,

      Frei? Nee, das fühlt sich anders an!
      Aber - hmmmm - vielleicht doch die von jemanden innen? Weiß nicht ...

      Gruseliges wünscht ihr ;-)

      Liebe Grüße und eine Gute Woche Euch!

      Löschen
  3. die gefährlichen Phantasien kommen mir vor wie Träume am Tag. Träume sind ja auch oft gefährlich - und anscheinend für uns alle wichtig.
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi-Trollspecht,

      ja, vielleicht - eine verfehlte Form der Bewältigung? Vielleicht.

      Lieben Gruß auch an Dich und eine gute Nacht mit schönen Träumen!

      Löschen
  4. "Wir können viel lernen aus der Vergangenheit.
    Die Aussicht auf die Zukunft stärkt die Gegenwart."

    Text dieses Liedes. https://www.youtube.com/watch?v=8rfNP7Akr98
    Irgendwie scheint es mir passend zu sein.
    Der dazugehörige Film ist auch sehr schön, sehenswert, liebenswert.
    Vielleicht träumen Sie danach von etwas anderem? Mit allem Respekt.

    Herzliche Grüße, unbekannterweise, Sathiya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Liebe Sathiya,

      vielen Dank für die Worte und für einen Besuch hier bei uns!

      Herzliche Grüße und eine Gute Woche!
      anja und co

      Löschen