Montag, 5. August 2013

Wahrnehmen…

sonnenschirmIch will keine Schränke, da kann sich jemand verstecken und man kann durch sie durchgehen” denkt es grad Innen, als ich den Wasserkrug auffülle. Zumeist sind Gedanken da und gehen wieder und ich kann sie nicht halten oder will es manchmal auch nicht. Irgendwas daran ist aber wichtig, glaub ich, und ich will es mir merken, für den Fall, dass wir uns eines Tages Schränke kaufen können. Ein so großer Schrank käme auch nur im Schlafzimmer in Frage und vielleicht kann man da schauen, dass wir ihn irgendwie sicher machen. Warum das Denken da ist weiß ich nicht.

Dann haben wir heute einen nicht mehr gebrauchten Sonnenschirm geschenkt bekommen. Das freut mich sehr! Leider konnte ich das gar nicht so richtig zeigen. Mieke holte aus den Keller unseren Sonnenschirmständer und stellte alles gleich auf dem Balkon auf. Wir waren in der Küche und mussten das erst mal ignorieren. Irgendwann kam es dann das eine geraucht werden musste und man an der balkontür stand. Der Schirm wurde immer wieder betrachtet. Jeder Fleck begutachtet und zwischen “immer da” und “krabbelt” unterschieden. Ich merkte wie schwer Neues ist. Als es dunkel wurde, musste er abgebaut werden, weil sein Schatten durch die Balkontür erschreckte.

Ich nehme sowas nicht immer so deutlich wahr, aber irgendwie verstehe ich heute wie schwer wohl Veränderungen sind. Selbst so kleine und eigentlich schöne. Ich merke heute auch, dass es schwer wird den Schirm mal eben schnell aufzuspannen, weil man darunter fassen muss, ohne vorher zu sehen ob da was ist. Ist dieser Stress immer Innen?

Mieke nimmt uns meistens so wie es ist und ist, glaub ich, nicht enttäuscht, dass wir uns nicht doller gefreut haben und erst mal zurückhaltend auch waren. Ich find es gut das wir einen Schirm haben jetzt. Vielleicht geht es dann ja öfter mal raus? Wir haben nämlich den ganzen Tag Sonne. Da wird es schnell zu warm. Auch wenn nicht so ne Superhitze ist.

Vielleicht gehen wir morgen mit Mai noch mal an das Thema Tagesplan dran…. mir erscheint das Sinnvoll. Und so haben wir ein Thema über das wir reden können, weil raus gehen, wenn es so warm ist geht nicht gut und so mit Mai sitzen und nicht wissen was wir wollen ist auch nicht gut. Jedenfalls fühlt es sich nicht gut an. Mal sehen was das wird.

Wir wünschen allen eine wundergute Woche!

Kommentare:

  1. Ich wünsche Euch auch eine wunderbare Woche!
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  2. Du scheinst sehr dicht an einem "Thema" zu sein. Ich wünsche dir, dass es nur in Obhut an die Oberfläche kommt. Ich denke, deine Wahrnehmung für das, was nach außen will,ist enorm. Wenn immer wieder etwas "drückt", dann rede mit Mai,damit es raus kann. Nichts ist schlimmer als die ansteigende innere Spannung, wenn man Dinge weg schiebt. Aber da sage ich dir ja nichts Neues.
    Viel Mut zum Hinsehen weiterhin!!
    Ganz liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke es ist ein stetes pendeln in die verschiedenen Richtung. Gerade denke ich das ist ok so.

      Danke und liebe Grüße

      Löschen
  3. da sind viele Erlebnisse das Sinn macht, warum fragst du nicht oder bemerkst selber dass so was mit früher zusammen hängt Gerade die Betreuer könntest du es immer wieder erwähnen dass mit dem Schrank oder in was rein langen was man nicht sieht das sind lauter Trigger von früher. Bist du nicht neugierig was war auch wenns was negatives wäre, so kann man es auflösen und geht anders um gerade du und all die anderen Innen drin, bewusster damit umgehen und dadrüber reden wie mit den Betreuer und es aufschreiben zu lassen, alles was raus ist kann man verändern, es geht um die Vergangenheit... die muss man kennen um zu verstehen und zu begreifen können .. alle wollen anders Leben..
    Ich wünsche dir dass du sehr mutig ran gehst und forschen wirst, es ist ein Bedeutende Zeit jetzt einer muss an fangen hin zu sehen und hin zu horchen und nicht zu vergessen wieder!

    Schön mit dem Sonnenschirm, probier immer wieder ihn auf zu machen und laut zu sagen nach innen rein schaut da ist nichts da tut dir niemand was, ich mache ihn jetzt auf und schaut wie gut das ist an der frischen Luft! Genauso wenn der Schatten ist hinscauen und laut sagen das ist der Sonnenschirm sonst nichts so wird es immer besser werden... nehm die Betreuer ins Boot und mach solche Übungen dass die die so getriggert werdne und Angst haben es lernen...
    das sind meine Gedanken dazu!
    Liebe Grüsse Lena von Elkes Bigfamily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich merke die leichte ungeduld mit mir und du hast ja auch recht. Es geht alles nicht so schnell und ich versuche was geht. unsere Betreuung liest hier mit und auch die Therapeutin und so wird über vieles auch gesprochen. Ich und wir brauchen die Zeit. Ich bin neugierig und dann auch wieder ängstlich oder eben auch mal ganz Kontrolliert und abwehrend. Es ist ein Pendeln und ist aber glaube ich alles auf dem guten Weg.

      Danke für deine Tipps und Gedanken. Wir werden weiter daran denken und wie es geht auch Handeln.

      Liebe grüße von uns

      Löschen
  4. Liebe Anja und Sterne, ich drücke Euch voller Mitgefühl. Ich bin so oft wortlos, wenn ich bei Euch lese, aber ich fühle sehr tief mit und habe große Achtung vor Euch.

    Eure Ina

    AntwortenLöschen
  5. Mir geht es oft wie Ina. Unvorstellbar, es macht auch mich wortlos ....
    liebe Grüsse an Euch von
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefällt die blaue Person auf dem Bild und der schöne Sonnenschirm in der Sommerblumenwiese sehr.
    Ein Schatten am Bildrand. Ich sehe ihn. Gut das er auf dem Boden ist. Da kann eine - wenn möglich - drüber stehen und mit der Zeit spüren, nachfühlen, erkennen oder wissen: es ist ein Schatten den die Sonne wirft.
    Wahrnehmen ist nicht einfach und doch gelingt es.
    Ich wünsche euch Mut und etwas Entspanntheit mit dem neuen Schirm.
    Es ist spät. Möget ihr eine gute Nacht haben.
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch an Dich

      Am PC mit der Maus zu malen macht eine sehr reduzierte Malerei :-) aber ich mag das auch immer mal wieder.

      Liebe Grüße senden wir

      Löschen
  7. Ich wünsche dir und den Sternen, dass mit jedem Tag ein wenig mehr Mut kommt, den Schirm ohne Angst und Furcht zu öffnen, dass alles Dunkle seinen Schrecken verliert. Von heute auf morgen wird man nicht alles auflösen können, aber Stück für Stück ein Stückchen mehr.:-)

    Liebe Abendgrüße schickt euch
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so wird es hoffentlich gehen :-)

      Viele liebe Grüße von uns

      Löschen
  8. mir gefällt das Bild sehr.Der blaue Mensch,die Vögel...alle Farben.Und der Schirm!!!!Der ist supi Anja,kannst ihn ruhig auf machen.Auf,zu,auf ,zu..........
    Ein Schirm beschützt uns.Von dem Regen,von der Sonne...u.s.w.
    Ich sage es Dir 1.000 mal!!!!In Deine Bilder sehe ich Freude,Hoffnung,Liebe und Humor!!!!!Bin eine Künstlerin,näh?Und sehe manches anders!!!!
    Viele liebe küsschen und herzlichen Danke für die Whitney kommentare-))))
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach Du :-)
      Die Funktion von Schirmen ist uns bekannt, diese Schwierigkeiten haben dann doch andere Gründe.

      ja Du Künstlerin, hab Sonne im Herzen! :-)
      Liebe Grüße von uns

      Löschen
  9. Wahrnehmung verändert sich mit der Häufigkeit. Beim ersten Wahrnehmen übersehe ich oft Vieles. Beim zweiten Wahrnehmen bin ich dann erstaunt was ich beim erstenmal gar nicht gesehen habe. Und dann beginnt Wahrnehmung richtig Spaß zu machen :-)

    herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I hope so! Auf die Zeit mit dem Spaß freue ich mich :-)

      Viele liebe sternengrüße senden wir zu Dir

      Löschen
  10. Muss doch noch dazufügen, dass es den Spaß ja schon immer mal wieder gibt *g*

    AntwortenLöschen