Mittwoch, 25. September 2013

Ergotherapie

Heute Abend                                           
Mein Herz ist schwer.
Wir denken an Dich.
Ich denke an uns.
Mein Herz ist schwer
.
liniebunteblume 

OK, zu dem Termin bei der Anwältin geht schreiben noch nicht. Ich hab den Zugang dazu nicht, aber wir werden bestimmt noch erzählen.

Heute hatten wir einen Termin mit einer Ergotherapeutin. Wir nennen sie hier Su. Urs war auch mit dabei und der Termin fand bei uns zu Hause statt. Su ist keine Unbekannte für uns, auch wenn die Erinnerungen sehr wage sind. Vor etwa 6 oder 7 Jahren war sie schon unsere Ergotherapeutin, damals sind wir zu ihr in die Praxis gegangen. Das Viele sein war gerade frisch ausgesprochen und es war eine Zeit wo das raus gehen begann nicht mehr zu funktionieren. So hat das damals dann auch geendet, wir konnten nicht mehr hingehen. Der Rahmen der Betreuung war völlig anders – vieles war anders und anders schwierig. So war vorweg schon viel Aufregung. Wie wird es sein? Wir haben gestern noch viel in der Wohnung gemacht mit tatkräftiger und lieber Hilfe, damit die Scham jemanden hier rein zu lassen nicht so groß ist. Wir hatten eine Vorstellung von dem was wir in etwa als Ziele benennen wollten. So weit, so aufregend.

Wir dachten, da sie traumatherapeutisch Fortgebildet ist, das die DIS an sich nicht das Problem wird. So waren wir nicht Vorbereitet. Und als wir erzählten, dass wir ziemlich genau seit der Zeit, wo wir zuletzt bei ihr waren, nicht mehr alleine das Haus verlassen kam dann für uns die sehr überraschende Situation. Sie sagte mehrmals ziemlich überzeugt und bestimmt, dass es dann darum geht, dass ich wieder die Chefin werde, die Bestimmerin über alles in mir. Naja, nachdem es Innen erst einmal ziemlich erschrocken war und auch ganz klar, das es so nicht geht, fingen wir erst einmal an zu erklären. Das “ich” auch nur eine von Innen ist und es “mich” erst seit dem jungen Erwachsenenalter wirklich gibt und ich zwar das Außen häufig mache aber eben nicht DIE Ursprungsperson bin und es ein “wieder so gut wie vorher” nicht gibt. Und das Ziel ist gemeinsam zu Leben. Das der Kreis, den sie gemalt hat nicht “ich” bin, in der alle sind, sondern der Körper in dem wir sind und es eher verschiedene Abstande zum Außen gibt…. es war sehr anstrengend und eben auch nicht immer so leicht manches zu sagen, wofür man sich eigentlich gern die Zunge abbeißen würde…

Sie ist aber mitgegangen und hat auch eine recht direkte und offene Art, so das es auch ein bisschen ein hin und her war, im sagen was verstanden wurde und weiter erklären – erzählen… Urs hat auch immer wieder mal helfende Worte mit eingebracht und hat auch geholfen für uns das wir nicht verzweifeln und auch Humor etwas tragen konnte. Ich glaube die Ziele, das was wir uns denken was in der Ergotherapie angegangen werden könnte, schon stimmig sind und auch von Su mitgetragen werden. Es sind jetzt erst einmal 4 Termine ausgemacht. Dann geht sie für 2 Monate in Pause. Wenn es in der Zeit gut geht, dann werden wir im Januar weitere Termine machen. Wir beginnen mit der Gestaltung des inneren Ortes. Wobei ich jetzt beim schreiben grad nicht weiß, ob das wirklich ein guter Anfang ist… Aber wir werden sehen.

Auf dieses Erklären müssen waren wir nicht vorbereitet. Wahrscheinlich wird auch immer wieder erklärt werden müssen. Solange das Sinn macht, ist das auch ok. Ich hoffe von Herzen, das es Sinn macht und gut wird. Innen ist verschiedenes und klar, viel Skepsis / Misstrauen. Das ist ok und verständlich. Ich bin gespannt wie es wird!

Morgen der Termin bei der Zahnärztin fällt aus und ich bin nicht böse drum! Stattdessen kommt Mai und wir ordnen was war und was auf uns zu kommt, vielleicht was ist. Irgendwie ist diese Woche so eine “wir ziehen alles durch”- Stimmung. Ein bisschen rutschige Zeit…. mir rutscht manches weg… da ist es ganz gut zeitnaher zu reflektieren. Gefühlt ist alles sehr viel, auch wenn ich es grad nicht benennen könnte – weggerutscht.

Mal sehen wann wir schlafen gehen können. Erschöpft sind wir, aber auch noch überdreht. Irgendwie.

Wir hoffen ihr schlaft alle gut und wünschen Euch einen guten Mittwoch mit Sonne im Herzen!

Kommentare:

  1. Wenn ich die Schizophrenie, wie sie bei mir ist, erklären muss/möchte, bin ich auch immer sehr aufgewühlt, obwohl ich sie schon so lange habe. Aber ich glaube, bei Euch ist das noch viel komplizierter. Vor allem, wenn man sich nicht verstanden fühlt.

    Ich bin immer wieder mit dem Herzen bei Euch und drück Euch ganz lieb

    Eure Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Mich wundert es dann fast, dass überhaupt die Worte da sind. Wir haben ja schon so oft erklärt, aber nur sehr selten hat sich die Mühe gelohnt, leider. Manchmal aber schon und das ist gut :-)

      Und nochmal und immer wieder gerne auch viele liebe sternengrüße für dich ;-)

      Löschen
  2. auch ich muss sagen dass es selbst nicht immer so einfach ist mit dem Erklären auch bei meinen Freund, dieses erklären ist aber notwendig, ich habe das auch überall machen müssen sogar in der Klinikaufenthalt immer zu aber es bekommt Routine rein wenn man dieses öfters macht selbst innen drin wird es anders vernommen positiv. Gestern hatte ich ein Gespräch mit dem Freund es bleibt er ist ein Uno und kann sich nicht überall hinein versetzen und verstehen da gibts Missverständnis immer mal was mich erst wütend macht aber dann sage ich in eine Humorvolleart du bist halt nur ein Uno abe rnicht abwertend sondern als Tatsache.
    Ich finde das toll dass du das so erklärt hast mit dem Körper und das alles und es ist ein guter Anfang bleib dabei und probiert ihr offen entgegen zu gehen, was misstrauisch sein von innen beobachten ist ok, da ssollte auch sein weil wer vertraut 100% einen Menschen noch nicht mal wir zum Freund.
    Ich hoffe ihr habt noch was geschlafen... Danke das wünschen wir euch auch mit vielen Sonnenstrahlen im Herzen! Was sagt der Mondgucker mit einer Taschenlampe ausgerüstet um sie zu suchen wenn sie mal nicht scheinen will dann machste selber sie *zwinker*
    Lieben Gruss Elke und ihre Bigfamily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn jemand wirklich verstehen will und man sieht/erlebt, dass es auch gut wird, dann macht erklären auch wirklich Sinn!
      100% Vertrauen kann ich mir gar nicht Vorstellen... ob es das bei Unos (Ein Wort für Menschen, die nicht Viele sind) wirklich gibt?

      Das Schlafen ging dann - ist ja immer eher schwieriger.

      grins, das ist eine Idee mit der Taschenlampe - vielleicht kann man Innen auch sowas wie Glühwürmchen züchten und dann ist immer auch Licht, wenn es dunkel ist :o))

      Viele herzliche Grüße senden wir zu euch

      Löschen
  3. ... die Gestaltung des inneren Ortes. Klingt interessant finde ich. Wir gestalten so vieles - warum auch nicht mal das Innere?
    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen wie man das machen kann - und warte deshalb schon gespannt auf deine weiteren Infos ... wenn du magst.
    Ich wünsche euch (allen) eine gute Zeit zusammen. Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  4. Wenn es geht schreiben wir gerne dazu.
    Wenn du magst können wir ein Buch empfehlen, was anderen eine Vorstellung gibt wie es ist mit dem Viele sein und da spielt auch der Innere Ort ein wichtige Rolle. Zwar ist es ein Roman und bei jedem ist es immer anders und nicht alle haben sowas wie den "bewussten" inneren Ort, aber für "eine Vorstellung" kriegen ist das gut und es sind auch nicht Gewaltbeschreibungen im Mittelpunkt (glaub es war nur zum Schluss deutlicher Thema)

    Man kann es ganz gut lesen finde ich.

    www.amazon.de/Ich-die-anderen-Matt-Ruff/dp/3423208902/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1380204780&sr=8-1&keywords=matt+ruff

    Liebe Grüße auch für Dich

    AntwortenLöschen