Montag, 10. September 2012

Award und kein Schweigen

Nur kurz möchte ich nochmal was zum sonnigen Kinderschuh – Award schreiben.
Da Wortsucherin Ihren Blog leider nicht weiter führt, möchten wir den Award weitergeben an die Regenbogentänzerin und ihrem Blog. Es ist ein ganz neuer Blog und auch hier schreiben Viele in einem Körper über ihr Leben. Wir hoffen sie freuen sich :-) ( Zum Award )
  hrorange
(Gedicht geschrieben am Montag, 3.9.2012)

Im Gewusel mitten drinnen
bin ich nicht und nur ne Hülle
glaub ich oft, ich sei von Sinnen
lächelnd fress ich auch noch Gülle.
Wertlos leb ich andres Leben
Begegne dir mitnichten
lasst uns in den Himmel heben
stürzend mich vernichten.
Ohne Hülle sind die Vielen
ausgesetzt in dieser Welt
können nicht nach Regeln spielen
niemand da, die sich verstellt.
Anders muss es gehn zu lernen
miteinander reden, Sein
Sterben steht nicht in den Sternen
nicht die Hülle, Groß und Klein.
Redet, redet doch mit mir
helft mir zu verstehen
möchte gern begegnen dir
deine Wahrheit sehen.    
Nur füllt mich nicht mit Schreck und Hass
zu tun was keiner ist gewillt
erklärt es mir, was ist so Krass
das manchen hier der Halse schwillt.
Ich bin gewillt Gefühl zu tragen
und uns in dieser Welt zu halten
doch möcht ich Antworten auf Fragen
und Hilfe, um den Alltag zu gestalten.
 fussabdruck 
Donnerstag war Therapie. Sind wieder nicht früh genug aus dem Bett gekommen, ich hoffe das wird nicht zur Gewohnheit! Eigentlich brauchen wir nämlich mindestens Eineinhalb Stunden Zeit bis wir einigermaßen im Tag sind. So hatten wir nicht mal ne Stunde. Aber es folgte ja erst mal das ankommen einer total unhektischen Urs und mit ihr dann die Fahrt zur Therapie, die ca. ne 3/4 Std. dauert.
Nach einem Monat Pause gab es dann erst mal zu erzählen was so war. Und dann sagte sie uns, dass sie ab jetzt uns mehr zumuten will. Da wir ja jetzt gut aufgefangen werden durch die Betreuung und sie denkt das es jetzt dran ist. Mit diesem “mehr zumuten” meint sie nicht etwa, das sie jetzt härter oder so mit uns sein will – so wie ich es Früher immer wollte “Knack mich auf, damit ne heile Nuss raus kann” – nee, sowas will sie ja nicht. Sie will mehr schweigen – mehr uns Raum geben zu entscheiden, was als nächstes geschieht……. man muss dazu sagen, das wir Schweigen gaaar nicht gut aushalten können – jedenfalls nicht in Therapie oder Betreuung, wir geraten dann total unter Druck und haben zudem noch Angst Zeit zu verschwenden. Am Anfang der Therapie, sagte sie, hätte sie uns keine 10 Sekunden Schweigen zugemutet – aber jetzt wäre das Vertrauen groß genug. Hmmm – uns verunsichert das ziemlich sehr!
Währenddessen bekamen wir schon Kopfschmerzen. Dann Fressdrang (aber nicht so ausgelebt), Erschöpfung und Abends dann noch Übergeben. Hier in der ambulanten Betreuung werden wir schon damit konfrontiert… also vielleicht berichten wir bald vom dauerkotzen – sorry, aber manche hier sind einfach sehr verunsichert. Dabei könnte man ja denken, ist doch klasse, so soll es ja auch sein, das wir bestimmen und sagen was wir wollen was nicht und überhaupt. Hallooho? Hier ist nicht nur eine Person in diesem Körper…. und klar, bei den Großen Dingen im Leben entscheiden wir ja auch – aber bei Themen wie: was möchtet ihr jetzt tun, wie geht es euch jetzt und wollt ihr drüber reden oder so tun als wäre alles easy…. das sind ja z.B. Fragen die dann im Raum stehen und nicht ausgesprochen werden, weil so wie wir handeln wird mitgegangen. Wir haben auch schon 14 Tage DauergrinsenheileWeltgerede hinter uns, bis wir es geschafft haben per Mail um Hilfe zu bitten da wieder raus zu kommen. Klar, wir kriegen sofort Hilfe, aber wir mussten bestimmen wie lange wir das so durchziehen “wollten”.
Das aller aller aller blödeste ist, das wir auch noch den Sinn hinter diesen Kämpfen sehen. Grummel.
Innere- wie äußere Kommunikation wird dadurch ganz schön gefordert. (gefrustet zur Zeit eher)
Und wie das In der Therapie wird, das werden wir ja dann erleben.
Heute (Sonntag) haben wir bis um 20 vor 8 (Abends!) geschlafen, sind, glaub ich, nur aufgewacht, weil der Traum so richtig schwierig war. Und jetzt ist Früh morgens – Montag. Und ich weiß noch nicht wann und ob wir noch schlafen werden.
Die Cortisontabletten haben wir inzwischen abgesetzt wieder, leider werden unsere Hände auch schon wieder schlimmer. Blasen, offene Stellen und dieser Juckreiz sind wieder mit dabei :-( Menno, ich will das nicht! Das soll nicht schlimmer werden! Vielleicht hilft die PUVA Bestrahlung ja doch noch *hoff*!
So und jetzt auf in die neue Woche! Möge sie für Euch viel Freude bereithalten und all das was ihr braucht um euch gut zu fühlen!
sonneSmile

Kommentare:

  1. schweigende Zeit
    vergeudene Zeit
    bestimmende Zeit
    was ist wichtig gerade, welches Thema, wer kommt dran
    das ist nicht leicht das erinnert mich so sehr
    als am Ende ein drucheinander Mist raus kam unwichtiges am Ende der Therapiestunde, schimpfte ich und es nutzte nichts.. das unwichtige war da und stehlte die Zeit!
    Die Therapeutin meinte besser vorbereiten innerlich absprechen sich vorher und bestimmen versprechen darf um das wichtige nach vorne zu bringen und sich trauen.. das war schlimmm und kaum schaffbar.. manchmal klappte es wunderbar und manchmal nur die letzten 5 Minuten. Dann wurde geschrieben Hilfe zig Blätter die nie sich vortrauten in all den Jahren der Therapie, so kamen wir zur Kunsttherapeutin von einer Suchtstelle, dort hatten andere ihr vertrauen auf gebaut...übers malen, Kreativität. Es klappte besser und es half uns allen sehr viel mit diesen ausser Kontrolle mit dem nicht essen oder mit dem viel essen .... genug von uns
    es war eine gute Zeit um selbst zu bestimmen die Therapie es macht Stark das System.
    Ich wünsche euch einen guten Anfang und hoffentlich Linderung mit den Händen!
    Lieben Gruss Elke und ihre Bigfamily




    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elke und Bigfamily,

    Danke für Eure Offenheit! Dann besteht ja Hoffnung hier, vielleicht.
    Liebe Grüße an Euch ganz doll

    AntwortenLöschen